SPD betont Notwendigkeit der Stadtpark-Umgestaltung - Stromsparende Straßenbeleuchtung mit ...
Freiräume für bedeutende Projekte

Politik
Waldershof
24.03.2016
134
0

Den Haushaltsplan 2016 sah die SPD-Fraktion als Spiegelbild "einer sehr positiven Entwicklung unserer Stadt". Gerhard Greger: "Wir freuen uns über einen Überschuss von knapp 1,5 Millionen Euro im Jahr 2015, der zur jetzigen Finanzierung von Investitionen herangezogen werden kann." Waldershof erhalte auch heuer keine Schlüsselzuweisungen. Ein Zeichen der enormen Finanzkraft. An Kreisumlage würden über drei Millionen Euro fällig; die Gewerbesteuerumlage schlage mit einer Million Euro zu Buche. Die Einnahmen aus Gewerbe- und Einkommensteuer seien wohltuend und "schaffen Freiräume für Investitionen", so Greger. Er lenkte den Blick auf einige wichtige Projekte, streifte Ausgaben für Breitbandausbau und Straßensanierungen. Die Jobst-vom-Brandt-Schule entwickle sich immer mehr zu einer Schule mit Vorbildfunktion im Bereich Pädagogik und Betreuung. "Die Auffrischung der EDV und die Weiterführung des angefangenen pädagogischen Konzepts verdienen zu Recht weitere Investitionen von 25 000 Euro." Die Umgestaltung des Stadtparks führe zu einem "Treffpunkt der Generationen". Die Ausgaben dafür seien gut angelegtes Geld. 700 000 Euro stecke Waldershof in die Abwasserbeseitigung. Die neuen Kanäle auf dem Rosenthal-Gelände und die Kostenbeteiligung an der Kläranlage Marktredwitz seien darin enthalten. "381 000 Euro, die wir für unsere Wasserversorgung aufwenden, sind auch kein Pappenstiel." Die Straßenbeleuchtung werde auf moderne stromsparende LED-Technik umgestellt - ohne die Bürger zur Kasse zu bitten. Der Bauhof der Stadt Waldershof sei personell gut aufgestellt und erledige als Team viele Arbeiten fachgerecht.

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.