Versammlung zum Ausbau der Walbenreuther Straße
Anlieger gegen "Schikane"

Anlieger Günther Lienert (stehend) hatte alle Anlieger der Walbenreuther Straße zu einer Versammlung ins Brauhaus gebeten. Dabei gab es harsche Kritik. Mehrfach war von "mangelnder Transparenz seitens des Rathauses" die Rede. Bild: jr
Politik
Waldershof
20.04.2017
215
0
 
Auch einige Stadträte der Freien Wähler und der CSU nahmen an der Versammlung teil.

Die geplante Neugestaltung der Walbenreuther Straße passt den Anwohnern ganz und gar nicht. Das fängt schon bei der Breite der Straße an. Ein Thema sind natürlich auch die Kosten. In einer Versammlung formulieren die Anlieger ihre Kritik und drängen auf eine Umplanung.

(jr) Die Breite der Walbenreuther Straße soll so bleiben wie bisher - das ist eine der Kernforderungen der Anlieger der Walbenreuther Straße, die sich am Mittwochabend im Brauhaus zu einer kurzfristig anberaumten Versammlung trafen. Kritikpunkt ist vor allem die Verengung beim Ladengeschäft "Distel-Kiste", wo die Kreisstraße TIR 17 von bisher 6 Meter auf 5,20 Meter eingeengt werden soll. Der Grund dafür: Es soll ein barrierefreier Gehweg geschaffen werden. Dies lehnen die Anlieger strikt ab, weil durch diese "Schikane" ein Gefahrenpotenzial geschaffen werde.

Weiter kritisierten die Anlieger, dass sie bei der Infoversammlung im Rathaus vor vollendete Tatsachen gestellt worden seien. "Die planen und wir müssen zahlen", war nur einer der Kritikpunkte am Vorgehen der Stadt und der Planer. Bei der Versammlung am Mittwoch mit dabei waren je drei Stadträte der Freien Wähler, unter ihnen zweiter Bürgermeister Karl Busch, und der CSU. Von der SPD war niemand gekommen; auch Bürgermeisterin Friederike Sonnemann fehlte (sie war nicht eingeladen worden).

Günther Lienert hatte gemeinsam mit seiner Frau Astrid zu diesem Treffen aufgerufen, das fast alle Anlieger an der Walbenreuther Straße zur Information nutzten. Sie sammelten Anregungen und Bedenken, die bei einem Gesprächstermin der Bürgermeisterin vorgelegt werden sollen. Lienert machte deutlich: "Wir wollen eine Umplanung erreichen." Dass die Straße ausgebaut werden müsse, bestritt er nicht. Eine Straßenverengung beim Ladengeschäft "Distel-Kiste" gehe laut Lienert gar nicht. "Mit einer Verengung der Straße haben wir überhaupt nicht gerechnet. Vorbeifließender Schwerlastverkehr, Pkw-Verkehr und die sich in der Nähe befindende Feuerwehrausfahrt lassen so etwas nicht zu", sagte Lienert. Außerdem zweifelte er Zahlen der Straßenbaubehörde an, die 909 Kraftfahrzeuge und 24 Schwerlast-Fahrzeuge täglich für die Walbenreuther Straße nenne. Diese Zählung stimme nie und nimmer, ärgerte sich Lienert und erntete dafür Zustimmung der anderen Anlieger. Der Sprecher forderte die Stadt auf, nochmals eine Info-Veranstaltung durchzuführen, bei der die Planung transparent und nachvollziehbar dargelegt werden soll. Weiter baten die Anlieger um Infos über Möglichkeiten zur Stundung der Straßenausbaubeiträge. "Dass wir zahlen müssen, ist klar", meinten die Anwohner übereinstimmend.

In der Diskussion gab es aber Zweifel am Anliegeranteil der Stadt in Höhe von 20 000 Euro. "Wenn ich unsere Fläche sehe, wir müssen 8500 Euro bezahlen, dann ist der Beitrag der Stadt doch zu niedrig." Günther Lienert forderte daraufhin nachhaltige Informationen, wie sich die Abrechnung zusammensetzt. Erneut kritisierte er, dass beim Infoabend vor wenigen Wochen im Rathaus alle drei Bürgermeister und Geschäftsleiter Josef Kaiser fehlten.

Zweiter Bürgermeister Karl Busch stellte sich jetzt den Anliegern und entschuldigte Friederike Sonnemann. Er hob hervor, dass der Straßenausbau von Experten geprüft und für gut befunden worden sei. Und auch die Feuerwehr stimme den Ausbauplänen zu. Nach Ansicht von Karl Busch dürfte es bei der Feuerwehrausfahrt keine Probleme geben. Ein Anlieger meinte: "Wenn ein Traktor kommt und die Feuerwehr will stadteinwärts ausfahren, dann hat die Feuerwehr keine Chance. Schon gleich gar nicht, wenn dort die Straße schmäler gemacht wird." Viele der Anlieger sahen an einer möglichen Engstelle Gefahrensituationen vorprogrammiert. Karl Busch fragte ungläubig: "Ist wirklich so viel Verkehr in der Walbenreuther Straße?"

Nur ein Gehweg im "Nadelöhr"Ein Anlieger befürchtete in der Versammlung am Mittwoch, dass in der Walbenreuther Straße ein absolutes Halteverbot drohen könnte. "Dann kann ich vor meinem Geschäft nicht mehr ein- oder ausladen." Und im Winter: "Wo soll ich den Schnee hinräumen?" Zweiter Bürgermeister Karl Busch informierte: "Es pressiert, der Ausbau soll bald beginnen." Der neue FW-Stadtrat Winfried Neubauer sah durchaus bauliche Möglichkeiten, diese Engstelle zu entschärfen und setzte sich dafür ein, allen gerecht zu werden. Michaela Härtl (ebenfalls Freie Wähler) bat die Anlieger um konkrete Vorschläge und Argumente, warum und wie die Pläne überarbeitet werden sollen. Verärgert meinte ein Anlieger: "Da muss sich doch die Stadt drum kümmern und nicht planen und planen und wir müssen bezahlen. Ihr könnt doch die Anlieger nicht vor vollendete Tatsachen stellen. Wir haben die Pläne erstmals vor drei Wochen gesehen. Vorher rein gar nichts." Winfried Neubauer versuchte zu beruhigen: "Wir brauchen eine gute Lösung. Eine optimale Lösung wird es nicht geben." Ein Großteil der Anlieger möchte an der aktuellen Straßenbreite festhalten. Angela Burger (CSU) merkte an: "Das wird so nicht gehen, wir brauchen einen barrierefreien Gehweg." Dazu Günther Lienert: "Unser Wunsch ist es, die Fahrbahnbreite nicht zu verengen. Ein Gehweg nur auf einer Seite muss reichen." Er sprach von einem Nadelöhr an dieser Stelle. Feuerwehr-Kommandant Stefan Müller wusste von der Problematik mit der Feuerwehrausfahrt. "Wir haben unsere Bedenken und Argumente abgegeben. Mehr will ich dazu gar nicht sagen." Er fürchtete nach dem Straßenausbau ein "Chaos". Müller: "Lastwagen und Personenwagen kommen da in der Engstelle niemals aneinander vorbei." Mehrfach wurde noch der Vorwurf mangelnder Transparenz laut. Die Zahler würden vor vollendete Tatsachen gestellt. Günther Lienert will nun zeitnah das Gespräch mit der Bürgermeisterin suchen. (jr)


Mit einer Verengung der Straße haben wir überhaupt nicht gerechnet. Schwerlastverkehr, Pkw-Verkehr und die sich in der Nähe befindende Feuerwehrausfahrt lassen so etwas nicht zu.Günther Lienert
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.