Fußball Bezirksliga Oberfranken Ost
Erfolgsserie gerissen

Sechs Spiele war der SV Poppenreuth in der Bezirksliga Oberfranken Ost ohne Niederlage, am Sonntag ging die Serie zu Ende. Der SVP unterlag dem ATS Kulmbach mit 0:3. Das Bild zeigt Dan Martinec (links) im Laufduell mit dem Kulmbacher Alexander Günther. Bild: heh
Sport
Waldershof
10.10.2016
39
0

Die Erfolgsserie des SV Poppenreuth ist gerissen. Nach sechs Spielen ohne Niederlage gab es eine 0:3-Heimpleite gegen den ATS Kulmbach.

SV Poppenreuth: T. Martinec, Janda (32. Krupicka), Polom, Sticht (46. Olah), Prochazka, Andel, Peroutka, Benda, D. Martinec, Plachy, Sladecek

ATS Kulmbach: Cukaric, Pauli, Carl, Auner (80. Koch), Löhrlein (76. Meiser), Günther, Buchta, Konov, Dippold, Werther, Förster

Tore: 0:1 (40.) Christian Auner, 0:2 (54.) Levin Pauli, 0:3 (69.) Christian Auner - SR: Vincenz Dippold (Hof) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (80.) Martin Polom (Poppenreuth)

Nicht umsonst hatte der Poppenreuther Trainer Vaclav Peroutka vor Übermut gewarnt. Der ATS Kulmbach zeigte sich als ebenbürtiger Gegner und als Musterbeispiel in Sachen Effektivität. Aus wenigen Möglichkeiten - fünf während des gesamten Spiels - machten die Gäste drei Tore. Poppenreuth hatte zwar mehr Spielanteile, konnte sich aber gegen die gut stehende Abwehr nur selten durchsetzen. Die Möglichkeiten die sich ergaben, wurden von Torwart Cukaric entschärft. In der 40. Minute fiel das 1:0 für den ATS, als Auner im Laufduell schneller war als Sticht und überlegt einschob.

Nach der Pause ein ähnliches Bild: Poppenreuth hatte mehr Ballbesitz und versuchte, den Ausgleich zu erzielen. Die Gäste setzten auf Konter und waren mit dem nächsten Torschuss erfolgreich. Nach einer Ecke der Hausherren sprintete Förster bis an den Sechzehner, legte quer auf Pauli und dieser hatte keine Mühe. Nach einer guten Stunde fiel die Entscheidung durch Auner, wieder nach einem Konter, jedoch aus Abseitsposition. Die letzten 20 Minuten berannte Poppenreuth das gegnerische Tor, aber es gelang einfach nichts. Martinec traf nur das Außennetz, Olah und Andel verzogen knapp, Peroutka und Krupicka setzten das Leder an den Pfosten und zum Abschluss fischte Torhüter Cukaric einen Freistoß von Prochazka aus dem Winkel. Der Einsatz stimmte bei den Gastgebern, allerdings fehlten zündende Ideen beim Spiel in die Spitze.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.