Fußball Bezirksliga Oberfranken Ost
Glückliches Ende

Der SV Poppenreuth gewann am Sonntag das Duell der Landesliga-Absteiger gegen den SV Friesen mit 4:2. Das Bild zeigt Karel Plachy (Nummer 31) im Zweikampf mit dem Friesener André Münch. Bild: kro
Sport
Waldershof
01.08.2016
61
0

Der SV Poppenreuth gewann das Duell der Ex-Landesligisten gegen den SV Friesen mit 4:2. Die Entscheidung fiel in der Schlussphase.

SV Poppenreuth: T. Martinec, Krupicka, Peroutka, Plachy, Komberec, D. Martinec, Benda, Sticht (70. Andel), Sladecek (87. Janda), Polom, Tjark (46. Olah)

SV Friesen: Kirschbauer, Woitschitzki, Roger, Baier, Zwosta, Brandt (19. Queck), Sesselmann, Scholz, Daumann (85. Gehring), Firnschild (Fröba), Münch

Tore: 0:1 (5.) Christian Brandt, 1:1 (35.) Vaclav Peroutka, 1:2 (59.) Dominik Woitschitzki, 2:2 (76.) Vaclav Peroutka, 3:2 (87.) Martin Olah, 4:2 (90.+1) Lukas Komberec - SR: Stefan Linß (Bayreuth) - Zuschauer: 110

Der SV Poppenreuth war über 90 Minuten spielbestimmend und hatte am Ende endlich einmal das Glück des Tüchtigen. Der Gast aus Friesen war mit seinen wenigen Möglichkeiten - drei im gesamten Spiel - zwei Mal in Führung gegangen und Poppenreuth musste bis zum Schluss um den Sieg kämpfen.

Mit dem ersten Schuss aus 25 Metern in den Winkel ging der Gast in Führung. Poppenreuth ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen und setzte Friesen mit ruhigem, dann wieder schnellem Spiel unter Druck. Es dauerte aber bis zur 35. Minute, ehe Peroutka den Ball nach einem Freistoß von Benda über die Linie drückte. Unmittelbar danach setzte Benda einen Schuss an den Pfosten.

Die zweite Hälfte glich der ersten. Immer wieder tauchte die Heimelf vor dem Gehäuse von Kirschbauer auf, Zählbares sprang aber nicht heraus. Anders die Gäste: Beim ersten Angriff nach der Pause scheiterte Queck zunächst an Torwart Martinec, doch nach der anschließenden Ecke stand Woitschitzki goldrichtig und köpfte unhaltbar ein. Fast hätte Friesen den Spielverlauf der dritten Chance total auf den Kopf gestellt. Firnschild und Förba tauchten alleine vor Martinec auf, brachten aber das Leder nicht im Tor unter.

In der 76. Minute war es wieder Spielertrainer Peroutka, der nach einer Ecke von Benda per Kopf ausglich. Gleich darauf prüfte Olah Torwart Kirschbauer. In der 87. Minute fiel die Führung, die aber sehr glücklich zustande kam. Kirschbauer wollte eine Rückgabe wegschlagen, schoss aber Olah an und der Ball landete im Kasten. Als Friesen alles nach vorne warf, schloss Komberec einen Konter zur Entscheidung ab.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.