Fußball Bezirksliga Oberfranken Ost
SV Poppenreuth nie in Gefahr

Der SV Poppenreuth gewann am Samstag beim VfB Kulmbach mit 3:0. Jiri Prochazka (links, im Spiel gegen Regnitzlosau) stellte in der Anfangsphase mit zwei Treffern die Weichen auf Sieg. Bild: Schrems
Sport
Waldershof
04.10.2016
18
0

Klare Sache für den SV Poppenreuth: Der Bezirksligist feierte beim VfB Kulmbach einen ungefährdeten 3:0-Erfolg.

VfB Kulmbach: Flieger, Sener (72. Holhut), Braunersreuther, Limmer, Lauterbach (53. Schneider), Potzel, Wachter, Reuther, Wohlfart, Wagner (53. Höfner), Krauß

SV Poppenreuth: T. Martinec, Janda, Polom, Sticht, Prochazka, Andel, Peroutka, Benda, D. Martinec, Plachy (64. Krupicka), Sladecek (72. Packert)

Tore: 0:1 (5.) und 0:2 (12.) Jiri Prochazka, 0:3 (62.) Jakub Andel - SR: Jonathan Bähr (SV Friesen) - Zuschauer: 70

Der SV Poppenreuth übernahm sofort das Kommando und setzte den Gastgeber unter Druck. Immer wieder wurden über die Außen Lücken in die VfB-Abwehr gerissen und nach wenigen Minuten stand es bereits 2:0. Beide Male wurde die Abwehr auf der linken Seite überlaufen, es folgte ein Rückpass an den Sechzehner, nochmal kurz durchgelegt und dann eiskalt vollstreckt. Die Beteiligten an diesen schönen Aktionen: Polom auf der Außenbahn, Sladecek als Aufleger und Prochazka als Vollstrecker. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte standen die Metzdorfer besser, hatten aber gegen die routinierten Oberpfälzer wenig Möglichkeiten zur Entfaltung. Nach einem Solo von Sener herrschte erstmals etwas Gefahr vor dem Gästegehäuse: Sein Pass zum freistehenden Wohlfart kam allerdings nicht an.

Auch nach der Halbzeit änderte sich das Bild nur wenig. Andel, Prochazka und Sladecek scheiterten innerhalb weniger Minuten an VfB-Torhüter Flieger. Gegen den Schuss von Andel nach einer Stunde war er aber machtlos. Danach steckte Poppenreuth zurück und Kulmbach kam etwas besser ins Spiel. Gefahr für das Gästetor entstand dadurch aber auch nicht mehr. Bezeichnend für das gesamte Spiel der Heimelf: Gästetorwart Martinec brauchte nicht einmal ernsthaft eingreifen. Torjäger Wohlfart brachte während der gesamten 90 Minuten nicht einen Schuss Richtung Poppenreuther Tor. Insgesamt ein verdienter Sieg der Gäste die, wie Trainer Peroutka nach dem Spiel sagte, seine Vorgaben konsequent umgesetzt haben. Trotz des Ausfalls von Komberec und kurzfristig auch Olah überzeugte vor allem der Sturm.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.