Fußball
Klarer Heimsieg

Nach Anlaufschwierigkeiten steigerte sich der SV Poppenreuth und feierte am Ende einen klaren 4:0-Sieg gegen den TSV Neudrossenfeld II. Hier versetzt David Benda (rechts) zwei Gästespieler und zieht mit dem Ball auf und davon. Bild: kro
Sport
Waldershof
12.09.2016
25
0

Der SV Poppenreuth hat seinen Heimnimbus gewahrt: Der Ex-Landesligist tat sich lange schwer, doch am Ende gab es gegen den TSV Neudrossenfeld II einen klaren 4:0-Erfolg.

SV Poppenreuth: T. Martinec, Polom, Sticht (70. Olah), Prochazka, Komberec (80. Packert), Peroutka, Krupicka, Benda, D. Martinec, Plachy, Sladecek (53. Andel)

TSV Neudrossenfeld II: Reuther, Hacker, Bäßler, Dippold, Wölfel, Bargenda, Stelzer, Topal, Brand, Sahr (90.+2 Dünkel), Rau (43. Oleynizak, 61. Ötter)

Tore: 1:0 (31.) Martin Polom, 2:0 (48./Eigentor) Achmet Topal Memet, 3:0 (74.) Jakub Andel, 4:0 (80.) Martin Polom - SR: Martin Kannheiser (FC Wiesla Hof) - Zuschauer: 120 - Gelb-Rot: (76.) Karel Plachy, (90.+7) David Benda (beide Poppenreuth) - Besonderes Vorkommnis: (76.) Tomas Martinec (Poppenreuth) hält Foulelfmeter von Sebastian Brand

Poppenreuth tat sich lange Zeit schwer, ins Spiel zu kommen. Die Gäste machten die Räume eng, so dass die Anspiele in die Spitze zunächst verpufften. Die einzige Möglichkeit in der ersten halben Stunde hatten die Gäste. Diese resultierte aus einer missglückten Rückgabe von Polom, doch Torwart Martinec holte den Ball gerade noch von der Linie. In der 31. Minute zog Polom aus 20 Metern ab. Gäste-Torhüter Reuther hatte zwar noch die Finger dran, aber von der Latte sprang das Leder hinter die Linie. Nun wurde das Spiel der Heimelf druckvoller. Sladecek setzte einen Kopfball ans Außennetz und Polom scheiterte mit einem Freistoß an Reuther.

Nach dem Seitenwechsel versetzten sich die Gäste mit einem Eigentor praktisch selbst den K.o.: Prochazka verlängerte eine Freistoßflanke mit dem Kopf und Topal, völlig überrascht am langen Pfosten, traf ins eigene Netz. Die Gäste wollten eine Resultatsverbesserung, liefen aber immer wieder in Konter, die sie dann durch Fouls stoppten. Diese Freistöße nutzte der SVP zu gefährlichen Aktionen. In der 74. Minute setzte Prochazka einen Freistoß an den Pfosten, den Abpraller drückte Andel über die Linie. Und in der 85. Minute zirkelte Polom einen Freistoß aus 25 Metern in den Winkel. Auf der anderen Seite hatte auch Neudrossenfeld Möglichkeiten: Brand scheiterte mit einem Foulelfmeter (76.) und anschließend noch einmal an Torwart Martinec (86.). SVP-Spielertrainer Peroutka traf aus 30 Metern die Latte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.