Fußball
Zweiter Dreier in Folge für Poppenreuth

Beim SV Poppenreuth gibt es zurzeit viel Grund zum Jubeln. Am Mittwoch feierte der Neuling beim ASV Veitsbronn-Siegelsdorf den zweiten 4:1-Sieg in Folge. Archivbild: Gebert
Sport
Waldershof
21.04.2016
65
0

Zweites Sechs-Punkte-Spiel innerhalb weniger Tage, zweiter Sieg: Nach dem 4:1 am Samstag beim SV Seligenporten II (18. Platz/22 Punkte) gewann der SV Poppenreuth (14./28) am Mittwoch das Nachholspiel beim ASV Veitsbronn-Siegelsdorf (15./27) mit dem gleichen Resultat. Alle vier Tore wurden mit dem Kopf erzielt.

Veitsbronn-Siegelsdorf. (gb) Zwei Dreier in Folge gegen Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt und schon sieht die Welt für Neuling SV Poppenreuth in der Landesliga Nordost viel besser aus. Mit dem verdienten 4:1-Erfolg beim ASV Veitsbronn-Siegelsdorf hat die Truppe des Trainerduos Müfit Topcu und Vaclav Peroutka die direkten Abstiegsplätze verlassen. Mit 28 Zählern liegt der SVP jetzt auf Rang 14, dem ersten der drei Relegationsplätze.

Das Nachholspiel in Mittelfranken stand auch im Zeichen der Revanche für die 0:7-Hinspiel-Klatsche - und die ist den Nordoberpfälzern eindrucksvoll gelungen. Im Vergleich zum Samstagsmatch waren die in Seligenporten erkrankt fehlenden Jaroslav Nerad und David Sladecek wieder dabei. Dafür fehlten der rotgesperrte Martin Polom sowie Robin Hostalek, Fabian Nickl und Lukas Komberec aus beruflichen Gründen. Letzterer traf erst im Laufe des Spiels in Veitsbronn ein, wurde dann aber nicht mehr eingesetzt.

Die Partie verlief zunächst ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Mit zunehmender Dauer gewannen jedoch die Gäste die Oberhand und erarbeiteten sich ein Plus an Möglichkeiten. In der 28. Minute spielte David Sladecek nach einer Flanke von rechts den Ball mit dem Kopf mustergültig zurück und Vaclav Peroutka köpfte zur Führung ein. Fünf Minuten später war der Doppelschlag perfekt: Nach einem Konter legte der erneut sehr spielfreudige Milos Tesic für Sladecek auf, der den Ball mit dem Kopf über die Linie bugsierte. Bis zur Pause hätten Dan Martinec und Sladecek die Führung sogar noch ausbauen können.

Nach dem Seitenwechsel erwischten die Gastgeber den besseren Start. Als Vitezslav Janda den Veitsbronner Fabian Müller im Strafraum zu Fall brachte, verwandelte Marco Dimper den berechtigten Elfmeter zum Anschlusstreffer (50.). Doch die Poppenreuther waren nicht geschockt und schlugen mit einem schulmäßigen Konter postwendend zurück. Nach Vorlage von David Benda war Tjark Gerull mit dem Kopf zur Stelle (52.). Für die endgültige Entscheidung sorgte dann Dan Martinec (65.) - wiederum per Kopf. Veitsbronn bemühte sich zwar um eine Resultatsverbesserung, aber ohne Erfolg.

Am Sonntag gegen Friesen


Für den SV Poppenreuth geht es Schlag auf Schlag weiter, denn am Sonntag, 24. April, steht schon das nächste Sechs-Punkte-Spiel auf dem Programm. Um 15 Uhr ist der SV Friesen (16./26) zu Gast.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.