Tischtennis-Stadtmeisterschaft
Stefan Dick macht Druck

Sport
Waldershof
08.01.2016
40
0
 
Siegerehrung nach dem Turnier der Hobbyspieler: Im Bild von links Thomas Walther, Luca Quol, Miriam Andritzky, Katharina Korf, Sabine Heinl, Frank Beier und Roland Bayer. Bild: pw

Das ist neuer Rekord: Über 70 Jugendliche und Erwachsene kämpften bei den Waldershofer Tischtennis-Stadtmeisterschaften um Punkte. Zahlreiche Spieler aus der Region und von befreundeten Vereinen bereicherten das Teilnehmerfeld mit ihren Künsten.

Für die aktiven Damen und Herren des TSV Waldershof war das Turnier nach der Weihnachtspause eine willkommene Vorbereitung auf die anstehenden Punktspiele der Rückrunde. Bei den Hobbyspielern stand neben einer gesunden Portion Ehrgeiz der Spaß im Vordergrund.

In der Hobbyklasse ermittelten die Damen im System "Jede gegen jede" ihre Meisterin. Dabei zeigte sich Sabine Heinl erneut als überlegene Siegerin, die ihre jüngeren Konkurrentinnen Katharina Korf und Miriam Andritzky klar beherrschte. Die männlichen Hobbyspieler mussten sich erst in Vorrundengruppen für die Endrunde qualifizieren. Obwohl die Bestplatzierten der zurückliegenden Meisterschaften gesetzt waren, gab es schon in der Vorrunde wieder äußerst spannende und enge Begegnungen. In der ersten Gruppe gab Frank Beier weder Spiel noch Satz ab. Ebenso souverän war der zweite Platz von Josef Daubenmerkl - vor Rainer Gräf, Gerald Heinl und Marco Zimmerer. In der anderen Gruppe hatte Roland Bayer nach Satzrückstand gegen den Zweitplatzierten Johannes Stephan schwer zu kämpfen, während Peter Meister, Olaf Korf und Alexander Heinl die Qualifikation in die Endrunde verpassten. Thomas Walther zeigte in der dritten Gruppe ein kluges Angriffsspiel und verwies Klaus Daubenmerkl, Manuel Dziumbla und Horst Prechtl auf die Plätze.

Junges Talent


Die eigentliche Überraschung bot der erst 13-jährige Luca Quol in der vierten Gruppe, als er technisch sauber mit Vorhand und Rückhand punktete und Ferdinand Schäffler, Günter Weise, Stefan Leimgruber und Irfan Özkan hinter sich ließ.

Die Endrunde wurde anschließend im K.o.-System ausgespielt, dabei konnte sich der letztjährige Sieger Frank Beier erneut vor Roland Bayer durchsetzen. Gegen sein sicheres Spiel war nur schwer anzukommen. Erfreulich der dritte Rang des jungen Luca Quol, der mit seinen überlegten Angriffen Thorsten Walther knapp besiegen konnte.

Die Aktiven mussten sich ebenfalls in vier Vorrundengruppen für die Endrunde qualifizieren, wobei jeder Spieler schon hier fünf Spiele zu absolvieren hatte. Da war schon ein tüchtiges Maß an Kondition und Konzentration gefragt. In der ersten Gruppe wurde Stefan Dick nur vom Zweiten Gerhard Härtl gefordert. Harald Medick verpasste als Dritter dabei den Einzug in die Endrunde nur knapp. In der zweiten Gruppe musste Oliver Sobotta gegen die stark aufspielende Elke Pöhlmann und gegen den Materialspieler Florian Distler sein ganzes Können aufbieten.

"Angstgegnerin"


Auch die beiden Ersten der anderen Gruppen hatten schwer zu kämpfen und kamen nicht ungeschlagen weiter. Detlev Haider musste gegen Tobias Grimmer eine Niederlage quittieren, der dann mit einer Niederlage gegen Christian Rumsauer bei gleicher Satzdifferenz beinahe den Einzug in die Runde der besten Acht verpasste. Ebenso verlor Harald Andritzky gegen seine ewige "Angstgegnerin" Sabine Horn, die dann aber gegen den aggressiv und stark aufspielenden Patrick Beier das Nachsehen hatte.

Klarer Sieg


Die Endrunde war dann eine klare Angelegenheit für Stefan Dick, der mit seinem druckvollen Spiel Detlev Haider mit 3:1 auf Platz zwei verwies. Den dritten Platz belegten gemeinsam Harald Andritzky und Oliver Sobotta. Eine Überraschung war der fünfte Rang von Tobias Grimmer vor Patrick Beier, Gerhard Härtl und Elke Pöhlmann.

Sabine Horn siegtIn einem sehenswerten und hochklassigen Endspiel der Damen musste Elke Pöhlmann den kraftraubenden Spielen in der Männerklasse Tribut zollen und unterlag Sabine Horn knapp in der Verlängerung des fünften Satzes. Im Spiel um Platz drei besiegte Heidi Schindler heuer ihre Mannschaftskameradin Waltraud Dick. In der Doppelkonkurrenz wurden die Paarungen zusammengelost. Dabei konnte sich das Doppel Detlev Haider/Florian Distler äußerst knapp im fünften Satz gegen Christian Rumsauer/Patrick Beier durchsetzen. Dritte wurden Harald Medick/Elke Pöhlmann.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.