Ein Fest, drei Jubiläen

Vermischtes
Waldershof
19.03.2016
44
0

Die Waldershofer Christsozialen feiern. Und dazu haben sich gleich drei Gründe: 70 Jahre CSU, 30 Jahre Junge Union, 20 Jahre Frauen-Union. Die Festansprache hält CSU-Bezirksvorsitzender Albert Füracker.

Die Jubiläumsfeier beginnt am Freitag, 8. April, um 18 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst in der alten Pfarrkirche St. Sebastian. Um 19 Uhr folgt eine Festveranstaltung im Katholischen Pfarrheim. Zu Gast ist Albert Füracker, Staatssekretär im Heimat- und Finanzministerium sowie CSU-Bezirksvorsitzender. 18 Mitglieder gründeten die Waldershofer CSU am 22. Januar 1946 im Katholischen Pfarrheim. Bereits bei der ersten Kommunalwahl nach dem Zweiten Weltkrieg, am 27. Januar 1946, trat die CSU an. Die SPD ging damals in einer gemeinsamen Liste mit der Kommunistischen Partei (KPD) ins Rennen, ist in der Chronik nachzulesen. Die CSU errang 75,2 Prozent. Zum ersten Bürgermeister wurde Gotthard Deubzer von der CSU gewählt. Von 1947 bis 1972 war Hugo Greger (CSU) Bürgermeister in Waldershof. Von 1972 bis 1996 hieß der Bürgermeister Manfred Heider (Freie Wähler), ehe von 1996 bis 2014 Hubert Kellner (CSU) die Geschicke der Stadt lenkte. Seit 2014 ist Friederike Sonnemann (SPD) Bürgermeisterin in der Kösseinestadt.

1978 errang die CSU in Fraktionsgemeinschaft mit dem Wählerbund die Mehrheit der Sitze im Stadtrat. 1984 schloss sich die Junge Liste der CSU-Fraktion an. 1996 erreichte man zusammen 10 von 16 Sitzen. 2002 war die CSU erneut erfolgreich, ebenso 2008. Bis 2014 stellte die CSU acht Stadträte und der Wählerbund zwei Stadträte. Aktuell sind die CSU im Stadtrat mit sechs Stadträten und der Wählerbund mit zwei Stadträten vertreten. Die Arbeit der Waldershofer CSU beschränkt sich aber nicht nur auf Kommunalpolitik in der Stadt; sie stellt auch zwei Kreisräte: Angela Burger und Mario Rabenbauer.

In der Vergangenheit konnte die CSU in Waldershof schon viele herausragende CSU-Politiker begrüßen. So waren unter anderem Franz-Josef Strauß, der ehemalige Innenminister Gustl Lang, die ehemaligen Landwirtschaftsminister Maurer und Bocklet, Sozialministerin Barbara Stamm, Kultusministerin Monika Hohlmeier, Wirtschafts- und Verkehrsminister Erwin Huber und Staatssekretär Hans Spitzner sowie der frühere Bundeslandwirtschaftsminister Dr. Hans-Peter Friedrich in Waldershof, um mit den örtlichen CSU-Vertretern Themen zu erörtern.

FührungsspitzeDie Waldershofer CSU-Ortsvorsitzenden seit 1973: Ludwig Hegen (1973 bis 1985), Peter Müller (1985 bis 1987), Franz Meichner (1987 bis 1989), Josef Daubenmerkl (1989 bis 2003), Stefan Müller (2003 bis 2011), seit 2011 Mario Rabenbauer. (kro)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.