Einweihung des Waldershofer Stadtparks
Kraft tanken mitten im Ort

Ein abwechslungsreiches Programm lockte am Sonntag im Waldershofer Stadtpark. Jung und Alt hatten ihren Spaß. Bild: wro
Vermischtes
Waldershof
20.06.2016
304
0
 
Tief hinein "unter das Meer" tauchten die bunten Fische vom Kindergarten "Piccolino". Bild: wro

Der neugestaltete Stadtpark ist ein Treffpunkt für Jung und Alt, eine Wohlfühloase. Ehrengäste und Besucher freuten sich bei der Einweihung am Sonntag über die "grüne Lunge".

Der neue Stadtpark sei zwar noch nicht ganz fertig, bat Bürgermeisterin Friederike Sonnemann um Entschuldigung. Schuld an den noch fehlenden "Kleinigkeiten", wie Landschaftsarchitektin Marion Schlichtiger die noch unfertigen Baustellen nannte, war das Wetter. In wenigen Tagen aber dürfte alles erledigt sein. Als ein Update der vorhandenen Landschaft und einen roten Faden in der Stadtentwicklung bezeichnete Architekt Peter Kuchenreuther das Stadtparkkonzept. Als "Taufgeschenk" hatten die beiden Planer eine Ruhebank aus Schurbacher Granit mitgebracht.

Jeder Euro sei gut angelegt, stellte der stellvertretende Landrat Günther Kopp anerkennend fest. "Hier kann man sich wohlfühlen, in diesem Eldorado der Ruhe Kraft tanken." Friederike Sonnemann hob hervor: "Wir leben in einer grandiosen Naturlandschaft und daher ist es nicht allzu kompliziert, sich hier Erholung zu verschaffen." Gut aufgelegt gestand die Bürgermeisterin, dass sie sich in der landschaftlich reizvollen Umgebung mehr als wohl fühle. "Dennoch braucht auch eine kleinere Stadt eine grüne Lunge, ein grünes Herz." Der Stadtpark habe unter anderem eine den Kösseinbach überspannende Brücke bekommen. Ein Seniorenspielplatz, eine Grillmöglichkeit und ein Gymnastikplatz gehören auch dazu. Für junge und jung gebliebene Besucher wurden eine Wasserspiel- und Kletterlandschaft angelegt. Ergänzend gibt es Ruheplätze übers gesamte Areal verteilt. Nicht nur der Stadtpark sei mit diesem "Update" attraktiver geworden; mit ihm die gesamte Stadt, bekannte das Stadtoberhaupt. Pfarrer Andreas Kraft erinnerte an den Garten Eden und an den von Gott empfohlenen Ruhetag. Letzterer sei auch eine Art Oase. Die Kosten für den neuen Stadtpark bezifferte die Bürgermeisterin mit 590 000 Euro. Die Investition in die rund 1,2 Hektar große Anlage habe sich gelohnt. Bürgermeisterin Friederike Sonnemann gab nicht nur den Park für die Öffentlichkeit frei, zugleich eröffnete sie am Sonntag ein kleines "Bürgerfest" rund um die Erlebnisoase. Spiel- und Sportgeräte durften ausprobiert werden. In den Ruheecken wurde gemütlich geplaudert. Auch der angrenzende Mustergarten des Obst- und Gartenbauvereins hatte geöffnet. Zur Stärkung gab es Grillspezialitäten, Waffeln, Fruchtspieße, Crêpes und vieles mehr. Mädchen und Buben der Kindergärten "Piccolino" und "Sankt Sebastian" erfreuten mit bunten Einlagen.

Mit tollen Tanzdarbietungen begeisterte "D!S Dance Club" aus der Nachbarstadt. Athleten der "Loonybarz-Gruppe" hangelten sich im Calisthenics-Bereich von Stange zu Stange. "Die drei Scheinheiligen" musizierten von Tisch zu Tisch, Kinder vergnügten sich in einer Hüpfburg. Im angrenzenden Bach schickte man Badeentchen bei einem spannenden Rennen auf die Reise; die IGW Waldershof beteiligte sich mit neuen Fußballtoren an der Parkausstattung.

Wir leben in einer grandiosen Naturlandschaft.Bürgermeisterin Friederike Sonnemann
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.