Fragen und Antworten
Gemeinschaftsunterkunft in Waldershof

Vermischtes
Waldershof
29.01.2016
4
0

Was kommt auf die Stadt Waldershof zu, wenn die Gemeinschaftsunterkunft steht?

Sozialamtsleiter Wolfgang Jäger: Asylbewerber müssen selbst einkaufen und kochen. Den Lebensunterhalt stellt das Landratsamt sicher und gewährt Taschengeld. Aufs Rathaus kommt die Auszahlung zu.

"Wie lange wohnen Flüchtlinge in einer Gemeinschaftsunterkunft?", wollte Stadträtin Gisela Kastner wissen.

Rainer Fladerer von der Ausländerbehörde: So lange das Anerkennungsverfahren läuft. Und das ist unterschiedlich.

"Dürfen Asylbewerber den Landkreis verlassen, beispielsweise nach Marktredwitz fahren?", hakte Gisela Kastner nach.

Rainer Fladerer: In den ersten drei Monaten dürfen sie auch in die angrenzenden Landkreise Wunsiedel und Bayreuth fahren. Danach auch darüber hinaus.

Wer hilft bei der Betreuung? Gisela Kastner schob nach: Gibt es Sprachkurse?

Wolfgang Jäger: Wertvolle Hilfe leisten AWO und Caritas. Für Sprachkurse ist die Volkshochschule zuständig. Aber auch Privatleute bieten Unterstützung an.

Wie viele hauptamtliche Kräfte stellt die Regierung für eine Gemeinschaftsunterkunft bereit, interessierte Stadtrat Jürgen Ranft.

Rainer Fladerer: Pro 75 Asylbewerber ein Angestellter, bei 150 also zwei. Dolmetschen sei kein Problem, da gebe es immer Menschen, die helfen könnten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Flüchtlinge (1354)Gemeinschaftsunterkunft (44)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.