Hell und einladend

Pfarrer Bernd Philipp im neu gestalteten Pfarrbüro. Geöffnet ist es Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag jeweils von 9 bis 11 Uhr. Bild: jr
Vermischtes
Waldershof
11.03.2016
125
0
 
Die kleine Besprechungsecke im Büro des Pfarrers. Hier finden Tauf- und Trauungsgespräche statt. Bild: jr

Die Sanierung des Waldershofer Pfarrhofs ist gelungen. Wer in das altehrwürdige Haus eintritt, bemerkt sofort die hellen und freundlichen Farben. Sie wirken einladend. Pfarrer Bernd Philipp ist endlich angekommen.

Erst seit ein paar Tagen wohnt der Waldershofer Seelsorger in seinem neuen Domizil. Der Pfarrhof wurde im Innern auf Vordermann gebracht und nach den Wünschen des Geistlichen gestaltet. Im Erdgeschoss befinden sich die Büros und Besprechungsräume, im Obergeschoss die Privatwohnung von Pfarrer Bernd Philipp und dessen Eltern. Die Kosten der Sanierung summieren sich auf fast 400 000 Euro, wobei die Bischöfliche Finanzkammer die Hälfte übernimmt. Den Rest trägt die Katholische Kirchenverwaltung Waldershof.

Seit 1. September vergangenen Jahres ist Bernd Philipp Stadtpfarrer von St. Sebastian. Bisher wohnte er bei seinen Eltern in Nagel. "Ich bin sehr glücklich. Endlich kann ich hier arbeiten und immer für meine Gläubigen da sein", sagt er im Gespräch mit unserer Zeitung. Die Sanierung des Pfarrhofs war nicht einfach, zumal das 1820 erbaute Gebäude unter Denkmalschutz steht. Der Pfarrhof steht neben der alten Stadtpfarrkirche in der "guten Stube" der Kösseinestadt. Wie bei Renovierungen in Altbauten üblich gab es so manche Überraschung. So mussten Nachbesserungen beim Dachstuhl vorgenommen werden, die zusätzlich Zeit in Anspruch nahmen. Der Pfarrhof wurde grundlegend energetisch saniert, wobei die Vorgaben des Denkmalschutzes berücksichtigt wurden. Pfarrer Bernd Philipp dankt der Bischöflichen Finanzkammer und der Katholischen Kirchenverwaltung Waldershof für die Bereitstellung der Finanzmittel. Erfreulich: Nahezu alle Arbeiten konnten von heimischen Unternehmen ausgeführt werden. "Ich habe mich schnell eingelebt, ich fühle mich in Waldershof zu Hause", sagt Pfarrer Philipp. "Wir sprechen die gleichen Sprache." Das Pfarrbüro ist jeden Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag jeweils von 9 bis 11 Uhr geöffnet. Doch wenn Bedarf bestehe, können jederzeit Gespräche auch zu anderen Zeiten vereinbart werden.

Ohne die Senioren zu vergessen, ist Pfarrer Bernd Philipp die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen wichtig. "Mein Ziel ist es, die Kinder und Jugendlichen noch näher an Gott und den Glauben heranzuführen." Deshalb möchte er auch die Schar der Ministranten vergrößern. Weiter ausbauen will er die Arbeit in der Katholischen Jugend. Pfarrer Philipp wünscht sich, dass die Werktagsgottesdienste besser besucht werden. Neu eingeführt hat er Familiengottesdienste mit den Kommunionkindern an den Fastensonntagen, die freilich von jedermann besucht werden können. "Ich wünsche mir eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit in unserer Pfarrei und unserer Stadt. Wir sind da auf einem guten Weg."

Priesterjubiläum


Heuer kann Pfarrer Bernd Philipp ein besonderes Fest feiern. Er wurde vor 25 Jahren im Regensburger Dom zum Priester geweiht. Das Priesterjubiläum feiert der 53-Jährige am Sonntag, 26. Juni, bei einem Festgottesdienst in der neuen Pfarrkirche. Beginn ist um 10 Uhr; anschließend Pfarrfest.
Endlich kann ich hier arbeiten und immer für meine Gläubigen da sein.Pfarrer Bernd Philipp
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.