Pfarrer Bernd Philipp feiert Priesterjubiläum
Die Quellen des Heils

"Es war schon immer mein Wunsch Priester zu werden." Zitat: Pfarrer Bernd Philipp
Vermischtes
Waldershof
22.06.2016
240
0

s Stadtpfarrer Bernd Philipp feiert am Sonntag, 26. Juni, silbernes Priesterjubiläum. Das Motto: "Schöpft voll Freude aus den Quellen des Heils".

Pfarrer Bernd Philipp wählte diesen Satz zum Primizspruch, als er im Juni 1991 im Regensburger Dom die Priesterweihe empfing. Zur Feier am Sonntag sind die Gläubigen der Pfarrei Waldershof, der Expositur Poppenreuth und der Filiale Lengenfeld eingeladen. Um 9.45 Uhr formiert sich vor der Alten Kirche ein Kirchenzug mit den Vereinen. Die Festmesse beginnt um 10 Uhr. Im Anschluss folgt ein Pfarrfest auf der Kirchwiese.

Abitur in Fockenfeld


Pfarrer Bernd Philipp kam am 6. Juni 1962 in Wunsiedel zur Welt. Er wuchs in Nagel behütet auf. Nach dem Besuch der Hauptschule in Tröstau, wo er den Qualifizierenden Abschluss machte, wechselte er an die Spätberufenenschule nach Fockenfeld. "Es war schon immer mein Wunsch Priester zu werden." Nach fünf Jahren in Fockenfeld ("dort wurde viel verlangt") machte Bernd Philipp 1982 das Abitur. Die Spätberufenenschule wurde damals von über 80 Schülern besucht; heute sind es rund 50 weniger. Bernd Philipp begann ein Theologiestudium an der Universität Regensburg und an der Päpstlichen Hochschule Heiligenkreuz bei Wien. 1990 folgte die Diakonenweihe in Nabburg, ein Jahr später am Peter- und Paul-Fest Ende Juni erhielt er im Regensburger Dom durch Bischof Manfred Müller die Priesterweihe. Seine ersten beiden Jahre als Kaplan verbrachte Philipp in Riedenburg, die beiden nächsten Jahre war er Kaplan in St. Wolfgang in Landshut. 1995 trat er seine erste Pfarrstelle in Gottfrieding bei Dingolfing an. Drei Jahre später kam er als Pfarrer näher in seine Heimat, als er die Pfarrei in Kulmain übernahm. Dort wirkte er zehn Jahre. 2008 wurde er als Pfarrer nach Obertraubling berufen, ehe die Diözese seiner Bewerbung als Stadtpfarrer von Waldershof zustimmte. Hier wirkt er seit 1. September 2015 und ist auch Seelsorger für die Expositur Poppenreuth und die Filiale Lengenfeld.

Gute Zusammenarbeit


"Ich habe mich schon sehr gut eingelebt, fühle mich hier ausgesprochen wohl. Ja, ich kann bisher nur Positives erzählen", sagt Pfarrer Philipp im Gespräch mit unserer Zeitung. "Ja, ich bin angekommen." Er habe es nie bereut, Priester geworden zu sein. Er wünscht sich, dass die Zusammenarbeit auf allen Ebenen weiterhin so gut funktioniert wie jetzt.

Es war schon immer mein Wunsch Priester zu werden.Pfarrer Bernd Philipp


Das Festprogramm am SonntagUm 9.45 Uhr treffen sich Priester, Vereine und Fahnenabordnungen vor der Alten Kirche und ziehen danach mit den Steinwaldmusikanten aus Pullenreuth zur Neuen Pfarrkirche, wo um 10 Uhr ein Dank- und Festgottesdienst stattfindet. Festprediger ist Pfarrer Erich Renner aus Donaustauf. Den Festgottesdienst gestaltet der Kirchenchor mit dem "Vokalensemble & Friends" des Otto-Hahn-Gymnasiums Marktredwitz. Mit dabei ist ein Orchester mit Musikern aus der Region Weiden, Bayreuth und Hof. Zur Aufführung kommt die Krönungsmesse von Wolfgang Amadeus Mozart. Als Gesangssolisten sind mit dabei: Mechthild Kiendl (Sopran) aus München, Gabriele Erhard (Alt) aus Innsbruck, Michael Scheithauer (Tenor) aus Regensburg und Martin Fogt (Bass) aus München. An der Orgel Hubert Köhler aus Schirmitz. Die Gesamtleitung hat Werner Stehbach. Nach dem Festgottesdienst beginnt das Pfarrfest auf der Kirchwiese unterhalb der neuen Kirche. Beginn ist mit dem Mittagessen (Grillbraten mit Kartoffel- und Krautsalat), Steaks und Bratwürsten. Am Nachmittag gibt es Kaffee und Kuchen, Käse und Fischsemmeln. (jr)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.