Schlemmermeile in Waldershof
Scampi und Schwammabröih

Herzhaft zubeißen durften alle Besucher bei einem Angebot, das es in dieser Vielfalt selten gibt.
Vermischtes
Waldershof
04.09.2016
340
0

Diese Schlemmermeile wird wohl als eine der bestbesuchten in die Geschichte eingehen. Bei traumhaftem Spätsommerwetter blieben die Küchen im weiten Umkreis am Samstag flächendeckend kalt.

Essen, was das Herz begehrt: Tausende Besucher überrannten die Schlemmermeile vor allem zu späterer Stunde regelrecht. Was den Rawetzern ihr Altstadtfest oder den Waldsassenern ihr Bürgerfest, das ist den Waldershofern ihre Schlemmermeile. Zum 18. Male lud am Samstag die Interessengemeinschaft der Waldershofer Geschäfte (IGW) zu diesem Großereignis im Markt ein.

Die Resonanz war nach einem anfänglich eher lauen Beginn sensationell. Vor allem am Abend gab es fast kein Durchkommen mehr. Tausende aus der gesamten Region ließen sich diese ganz besondere Veranstaltung in der Kösseinestadt nicht entgehen. Dabei stand nicht so sehr der Alkohol oder der "Schunkel-Gaudi-Rhythmus" im Mittelpunkt, sondern das Schlemmen toller Gerichte in den vielfältigsten Variationen.

Anbiss zur Mittagszeit


Kurz nach 12 Uhr eröffnete Bürgermeisterin Friederike Sonnemann mit IGW-Vorsitzendem Mario Zobel mit einem "Anbiss" in eine Bratwurstsemmel die 18. Schlemmermeile. Bereits ab 10 Uhr hatte die Kolpingsfamilie mit Weißbier und Weißwürsten zum Frühschoppen eingeladen. An 24 verschiedenen Ständen gab es die tollsten Gerichte. Das Besondere: Jede Sorte Essen gab es nur ein Mal auf der gesamten Schlemmermeile.

Immer ein besonderer Magnet für die Gäste ist der Stand des TSV Waldershof. "Schwammabröih und Dotsch" sind alljährlich der Renner. Deftiger geht es beim SV Poppenreuth zu: Lammkotelett mit Zaziki, Bierfleisch und Scampi-Spieße standen hier unter anderem auf der Speiseliste. Auch die "Anaider Hutzerweiber" gaben ihr Bestes. Neben ihren legendären "Köichlan" gab es Rinderrouladen, Hirschgulasch mit Kloß oder auch Dampfnudeln mit Vanille-Soße. Stark vertreten war der Siedler- und Eigenheimerverein: Spanferkel- oder Putenrollbraten sowie Kammbraten vom Rind waren hier die "Leckerlies".

Auch für Vegetarier


Doch es gab nicht nur Fleisch, auch an die Vegetarier war gedacht. Eine scharfe Kürbis-Mango-Suppe, eine mediterraner Feta-Aufstrich oder ein Wildkräuterdip auf frischem Bauernbrot waren unter anderem im Angebot. Verhungern oder verdursten musste am Wochenende also keiner rund um Waldershof. Am Abend sorgten die Nachwuchsband "4 Glory" aus Waldsassen und DJ Loschi für Stimmung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.