Sogar Opern und Operetten

Bei der Singstunde am Freitag stimmten sich die Sänger des Waldershofer Gesangvereins schon mal auf den großen Jubiläumsabend am Samstag, 22. Oktober, im Pfarrheim ein. Den Chor leitet seit Jahrzehnten Josef Schraml (am Klavier). Bild: jr
Vermischtes
Waldershof
09.10.2016
47
0

Der Gesangverein Waldershof ist einer der ältesten Vereine der Kösseinestadt. In wenigen Tagen feiern die Sänger ihren 120. Geburtstag.

Der Festakt zum Jubiläum findet am Samstag, 22. Oktober, ab 19.30 Uhr im Katholischen Pfarrheim statt. Auftreten wird der Männerchor unter der Leitung von Josef Schraml, begleitet von Irina Kiritschenko. Solist ist Ottmar Andritzky. Den Festakt nutzt der Gesangverein 1896, um langjährige und verdiente Mitglieder zu ehren. Aktuell hat der Waldershofer Gesangverein, der Mitglied im Sechsämter-Sängerbund ist, 25 aktive Sänger. Chorleiter ist Josef Schraml.

Angefangen hat alles im März 1896. In der Kommunwirtschaft Josef Kaiser (jetzt Dameradl-Zoigl) gründeten 34 Männer den Gesangverein. Sie alle verband die Liebe zur Musik und die Freude am Singen. Zum Vorsitzenden und Dirigenten wählten sie Johann Baptist Greger. In einer Meldung ans königliche Bezirksamt Tirschenreuth wurde damals als Vereinszweck "die Pflege von Gesang und Musik und die Vereinigung aller Gesangs- und Musikkräfte unter Ausschaltung aller politischen Parteibestrebungen" angezeigt. In den Verein durften nur "unbescholtene Bürger" aufgenommen werden. Der rasche Aufschwung führte dazu, dass bereits 1901 das Fest der Fahnenweihe begangen werden konnte. Die Fahne, angefertigt im Kloster Waldsassen und 1977 im Kloster Michelfeld bei Auerbach aufwendig restauriert, zeigt auf der einen Seite die heilige Cäcilia, die Schutzpatronin der Musik, auf der anderen Seite eine Lyra, umrahmt von dem Wahlspruch: "Edel und bieder seien Herz und Lieder".

Mit Orchester


Da fast alle Mitglieder zum Kriegsdienst einberufen wurden, mussten 1915 die Singstunden ganz eingestellt werden. Nach dem Ersten Weltkrieg formierte sich die Sängerschaft neu - mit einem Vereinsorchester und einem gemischten Chor. Von 1922 bis 1946 hatte der Verein beinahe durchgehend mit Baumeister Friedrich Schaller einen Dirigenten, der sich um die chorische Ausbildung große Verdienste erwarb. Sogar Opern und Operetten wurden unter seiner Leitung einstudiert und aufgeführt. Mit dem Beginn der Naziherrschaft war es bald um die "Ausschaltung aller politischen Bestrebungen" geschehen, die sich der Verein 1896 in der Satzung zum Ziel gesteckt hatte. Bergab ging es auch mit der Musikkultur. Bereits ein Jahr nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zählte der Verein 68 Mitglieder. In den 50er Jahren nahm nicht nur die Wirtschaft, sondern auch der Gesangverein eine stürmische Entwicklung. Zahlreiche Konzerte und Operettenaufführungen trugen mit dazu bei, dem kulturellen Leben in Waldershof neue Impulse zu geben. 70 bis 75 Sänger und Sängerinnen bewiesen ihren Leistungswillen unter der Leitung von Dirigent Sepp Härtl. Das beachtliche Können des Gesangvereins war weit über die Waldershofer Stadtgrenzen hinaus bekannt. Der Mitgliederstand von 1955 mit 229 Mitgliedern bezeugt die erfolgreiche Vereinsarbeit.

Nach einer Stagnation im Vereinsleben konnte 1963 Hans Rigauer als neuer Dirigent gewonnen werden. Er erreichte mit den Sängern ein hohes Niveau. Mehrere Konzerte und der damit verbundene Erfolg in der Öffentlichkeit legten dafür Zeugnis ab. Das bedeutendste Ereignis des Jahres 1963 war für Waldershof die Feier der Stadterhebung. Der 40 Mann starke Männerchor umrahmte musikalisch den Festakt. Im Juni 1971 feierten die Sänger das 75. Gründungsfest in Verbindung mit dem 13. Bundessängerfest des Sechsämter-Sängerbundes. Zum 90. Geburtstag setzte der Männerchor mit einem begeisternden Chorkonzert im überfüllten Pfarrheim erneut ein Glanzlicht in der langen Vereinsgeschichte. Schon damals leitete Josef Schraml den Chor.

Zelter-Plakette


1996 feierte der Gesangverein seinen 100. Geburtstag. Der Chor des Gesangvereins Waldershof erhielt im April 1996 vom damaligen stellvertretenden Bayerischen Ministerpräsidenten Hans Zehetmeier als Auszeichnung die bekannte Zelter-Plakette. Das 115. Jubiläum wurde im November 2011 mit einem gut besuchten Jubiläumskonzert unter dem Motto "Lieder aus aller Welt" gefeiert. Neben dem Männerchor erhielt das Vokalensemble "Music & More" unter der Leitung von Kathrin Filbinger viel Applaus. Am 23. November 2013 sorgte der Gesangverein mit einem Chorkonzert für einen der kulturellen Höhepunkte im Waldershofer Jubiläumsjahr.

Aktivposten im kulturellen LebenDer Gesangverein 1896 Waldershof ist seiner kulturellen Aufgabe stets gerecht geworden. Er hat sich uneigennützig der politischen Gemeinde und den kirchlichen Einrichtungen zur Verfügung gestellt. Der Gesangverein erfüllt nicht nur seine eigentliche Zielsetzung - die Pflege des deutschen Liedes - sondern trägt seit seiner Gründung vor nunmehr 120 Jahren maßgeblich zur Gestaltung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens in Waldershof bei. (jr)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.