Regelmäßig Führungen durch Hildegard-Garten
Altes Wissen neu im Trend

Schwestern der Zisterzienserinnen-Abtei begleiteten die erste Hildegard-Führung mit einem geistlichen Impuls. Bild: kgg
Freizeit
Waldsassen
03.06.2016
105
0

Die Reihe der Hildegard-Führungen im Naturerlebnisgarten der Umweltstation ist jetzt eröffnet worden. Die Ordensschwestern der Zisterzienserinnen-Abtei begleiteten den Auftakt mit einem meditativen Impuls.

Umweltstationsleiter Diplom-Geoökologe Michael Selinger freute sich über das wachsende Interesse an altem Wissen über Naturheilkunde. Dieses zu vermitteln sei Johanna Eisner als Hildegard-Expertin am besten geeignet. Nur wenige könnten die Kenntnisse über das Wissen der Heiligen Hildegard so gut weitergeben wie Johanna Eisner. Selinger würdigte außerdem, dass sich Schwester Raphaela, Schwester Sophia, Schwester Hanna-Maria und Schwester Felicitas mit einem meditativen Impuls einbinden.

Das Weizenkorn


Nach dem gemeinsam gesungenen Lied "Ein Funke aus Stein geschlagen" stellte Schwester Raphaela an den Beginn des meditativen Impuls die Rätselfrage "Was ist klein, hart und spitz, muss in die Dunkelheit, sieht wie tot aus, trägt aber das Leben in sich?". Die Antwort war das in der Bibel zitierte "Weizenkorn".

Schwester Sophia las die Geschichte von einem Weizenkorn: Es wollte nicht in die dunkle Erde, verkroch sich vor der Aussaat und wurde später mit dem Staub vom Bauer von der Tenne der Scheune gefegt und war weg. Schwester Felicitas verwies dann auf den Text des Evangeliums wo Jesus seinen Jüngern ähnliches in einem Gleichnis erzählt: "Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt es reiche Frucht.

Schwester Hanna-Maria sagte, der Mensch entscheide sich aus Bequemlichkeit den einfachen Weg zu gehen. "Oft wollen wir nicht erkennen was in uns steckt und wozu wir fähig sind, nehmen uns auch manchmal selbst wichtig und vergessen dabei die anderen", sagte die Ordensfrau und ergänzte: "Gott will, dass wir wachsen und reifen." Dies gelinge aber nur, wenn das Leben einsetze und sich wandeln lasse.

Führungen auch durch den Kneipp-GartenExpertin Johanna Eisner wird jeden letzten Sonntag im Monat um 14 Uhr bis einschließlich September Führungen durch den Hildegard-Garten anbieten. Daneben gibt es am ersten Sonntag im Monat auch Führungen im "Kneippgarten" - die nächste kommenden Sonntagnachmittag um 14 Uhr. Interessierte Besucher werden von zertifizierten Kräuterführern wie Rita Süß, Josef Gradl und Johanna Zettl begleitet. Michael Selinger freut sich auch hierzu viele Kneippinteressierte begrüßen zu können. (kgg)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.