Überraschung für Akkordeonlehrer Alois Fischer
Schüler kapern Konzert

Kultur
Waldsassen
19.04.2016
329
0

"Wir lassen dich nicht so sang- und klanglos ziehen", sagte Stefan Löw, der als Sprecher das Konzert mit begleitete. Dann beorderte der Schüler seinen langjährigen Lehrer Alois Fischer auf dem vor dem Orchester freigemachten Stuhl.

Bis auf den letzten Stuhl besetzt war der große Saal des Katholischen Jugendheimes. Zum letzten Male begrüßte Alois Fischer Eltern und Großeltern der kleinen und großen Musiker sowie viele an der Akkordeonmusik interessierte Besucher zum Konzert seiner Kreismusikschule-Klasse (wir berichteten). Das Musikprogramm eröffnete dann mit "Let's Fetz" von J. Schmieder und L. Palermo die Akkordeongruppe II, die Schülergruppe der 8-14-Jährigen und zeigten weiter mit "Anzoletto und Estrella" (Tarantella) von C. Millöcker und der "Hungarian-Suite" , gespielt in vier Sätzen, ihr musikalisches Können.

Beeindruckende Solisten


Im Anschluss beeindruckten Niklas Moser mit "Recreation" von J. Draeger sowie Johannes Günthner mit Harmonika Festouvertüre" von C.Mahr als Solisten das Publikum sehr. Nach der Samba "Brazil" von A. E. Barossa und A. Breitfuss schickte die Akkordeongruppe II das Publikum in eine Pause.

"Einzug der Gladiatoren"


Mit dem "Einzug der Gladiatoren" von J. Fucik und A. Brunner eröffnete dann die Akkordeongruppe I (17- bis 30-jährige Akkordeonisten) schwungvoll den zweiten Teil des Konzertes. Es folgten "Palladio" von K. Jenkins und R. Fugmann; "La Storia" von J.De Haan und F. Jacobi, die "Oovertüre" aus Figaros Hochzeit von W.A. Mozart und W.L. Puchnowski, weiter Walzerklänge "An der schönen blauen Donau" von J. Strauß und R. Würthner sowie "Rojo Tango" von P. Ziegler und H.G. Kölz.

Beim "Mitternachtsblues" von F. Grothe und G. Sonneborn versetzte das Akkordeonorchester, unterstützt von Laura Bäumler mit dem Saxophon und Matthias Frank mit dem Flügelhorn sowie bei dem darauf folgenden Stück "Gablonzer Perlen" von A. Borovicka und F. Bummerl, wo die musikalisch vielseitig talentierte Laura Bäumler zur Klarinette griff und Matthias Frank wiederum das Flügelhorn spielte, in Festzelt-Stimmungsmusik. Mit der Titelmusik der gleichnamigen TV-Serien "Die Maus", gemeinsam gespielt von den Akkordeongruppen I und II, wollte sich Alois Fischer von der Konzert-Bühne verabschieden und bedankte sich bei seinem treuen Publikum all die Jahre hindurch. Alois Fischer allerdings hatte nicht mit der Spontaneität seiner jetzt erwachsenen Zöglinge gerechnet.

Geheime Proben


Denn die nahmen buchstäblich das Heft in die Hand: Mit geheimem Proben wollten die Musiker, sagte Stefan Löw, die Veranstaltung ähnlich wie beim Musikstück "Fluch der Karibik" kapern, worauf Laura Bäumler die Orchesterleitung übernahm. Alois Fischer und die Konzertbesucher kamen in den Genuss von fünf musikalischen Darbietungen aus den vergangenen Konzerten - "Pirates of the Caribbean", "Memory" aus dem Musical Cats, "Rock around the Clock", "West Side Story" und " Time to say Goodbye".

Premiere einst im HarmoniesaalAlois Fischer zog beim letzten Konzert seiner Akkordeonklasse Bilanz über die 21 vorangegangenen Veranstaltungen. Nach den ersten Konzerten im Harmoniesaal folgten 17 Konzerte im Raiffeisensaal. Wie Alois Fischer dazu sagte, wird dieser von der Raiffeisenbank künftig verstärkt für den Eigenbedarf genutzt und stehe so für anderweitige Veranstaltungen nicht zur Verfügung. Fischer dankte Maria Friedl für dieses neue Ambiente. (kgg)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.