Antrag der "Unabhängigen": Waldsassen soll sich für Gartenschau "Natur in der Stadt" 2023 ...
Grotte, Schwanenwiese und Klostergarten

Lokales
Waldsassen
06.03.2015
0
0
Ob der Stadtrat darüber ernsthaft beraten wird, soll in einer nichtöffentlichen Sitzung entschieden werden: Die Unabhängige Wähler-Vereinigung (UWV) hat den Antrag gestellt, die Stadt Waldsassen möge sich um die Bayerische Gartenschau "Natur in der Stadt" 2023, die sogenannte "Kleine Landesgartenschau", bewerben.

Hauptanliegen von "Natur in der Stadt" wäre die "Präsentation konkreter Verbesserungen der Grün- und Erholungs-Strukturen in der ausrichtenden Stadt/Gemeinde", wie es in einer von Vorsitzendem Franz Stierstorfer jun. unterzeichneten Pressemitteilung heißt. "Ausgehend von den regional-spezifischen und landschaftstypischen Erfordernissen sowie den natürlichen, historischen und sozialen Gegebenheiten sollen stadtökologische Fragestellungen aufgegriffen, die öffentliche Diskussion darüber angeregt und richtungsweisende grün-planerische, umwelttechnische und städtebauliche Lösungen aufgezeigt werden." Schwanenwiese, Klostergarten, Finanzamtgarten, beide Pfarrgärten sowie der Umgriff des Krankenhauses und der Reha sowie das Gebiet entlang der Stadtmauer über den Wondrebsteg bis zur Neualbenreuther Straße wären für die UWV als Areal denkbar. "Grotte, Mitterhof und - in Anlehnung an das Stadtentwicklungskonzept - die Wiederherstellung des Mühlbaches würden sich nach Meinung der UWV ebenfalls als Ausstellungsgelände eignen." Bewerbungsschluss wäre im Frühjahr 2016 geplant. Einer Entscheidung des Stadtrats wollte auf NT-Anfrage Bürgermeister Bernd Sommer nicht vorgreifen. Seiner Einschätzung nach wären die genannten Flächen als Ausstellungsgelände für eine Gartenschau durchaus verwendbar. "Aber dort schaut's dann nicht viel anders aus als jetzt", sagt Sommer. "Das ist gut gemeint, aber die haben den Hintergedanken nicht erfasst", sagt der Bürgermeister über die Antragsteller. Bisher seien stets brachliegende Areale genutzt und auf diese Weise nachhaltig aufgewertet worden.

Die Chancen, bei einer Bewerbung den Zuschlag zu erhalten, scheinen nicht schlecht zu sein. Nach NT-Informationen endet der Bewerbungsschluss für die Gartenschau 2022 in diesen Tagen - mit Traunstein als einzigem Bewerber.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.