Behinderten-Weihnachtsfeier im Foyer des Kappl-Wirtshauses
Großer Empfang für Nikolaus

Die Gäste der Behinderten-Weihnachtsfeier im Foyer des Kappl-Wirtshauses mit Günther Juba als Nikolaus, sowie links Ursa Pilz und Petra Sommer-Stark (Dritte von links). Bild: kdi
Lokales
Waldsassen
17.12.2014
9
0

Menschen mit Behinderung bescherte die Stadt Waldsassen gemütliche Stunden bei Zitherklang. Und Stefan Schmid erledigte seine Aufgabe wieder mit Bravour.

Wie jedes Jahr warteten die Besucher der Weihnachtsfeier im Kappl-Wirtshaus Rosner gespannt auf den Nikolaus. Inzwischen stimmte das Zither-Duo Lydia Häckl und Anni Malzer bei Bewirtung mit Kaffee, Kuchen und Plätzchen mit Advents- und Weihnachtsliedern auf den besinnlichen Teil des Nachmittags ein. Die Stadt Waldsassen hatte zu dieser adventlichen Feier eingeladen. Petra Sommer-Stark, die Beauftragte der Stadt Waldsassen für Menschen mit Behinderung, freute sich bei der Begrüßung über die vielen "bekannten Gesichter".

Das geteilte Licht

Für die Kirche überbrachte Pfarrvikar Pater Saji George Nellikunnell die Grüße von Stadtpfarrer ThomasVogl. Als Vertreter der Stadt Waldsassen dankte Zweiter Bürgermeister Karlheinz Hoyer den Organisatorinnen, Petra Sommer-Stark und Ursa Pilz, für die Gestaltung des Nachmittages. Nach der Geschichte vom "geteilten Licht", vorgetragen von Ursa Pilz, erinnerte Petra Sommer-Stark mit einem Film an das Sommerfest in Kondrau. Da war die Begeisterung wieder groß, wenn sich die oder der Eine oder Andere auf der Leinwand sehen konnten.

In froher Erwartung begrüßten die Gäste anschließend den Nikolaus. In bewährter Manier verstand es Günther Juba den Kindern, Jugendlichen und auch so manchem Erwachsenen die Angst vor dem Nikolaus zu nehmen.

"Stabs-Offizier"

Als altgedienter "Stabs-Offizier" freute sich Stefan Schmid als ihm der Nikolaus wie schon in den Vorjahren die Obhut über den Nikolaus-Stab übertrug. So manchem Dickkopf und Trotzköpfchen wurde dann aus dem goldenen Buch die ein oder andere "Sünde" verlesen. Mit einem Gedicht entrichtete Margit Forster die Grüße an den Nikolaus.

Alle zufrieden

Zuguterletzt waren dann alle zufrieden, bekamen sie doch vom Nikolaus eine Tüte mit Geschenken. Mit dem gemeinsam gesungenen Lied "Lasst uns froh und munter sein" wurde der Nikolaus verabschiedet und auf die Heimreise geschickt. Gestärkt mit einer Brotzeit ging's am späten Nachmittag nach Hause.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.