"Der Mann fürs Zelebrieren"

Mädchen und Buben des Kinderhauses St. Michael hießen den Oberhirten der Diözese beim Einzug in die Basilika willkommen. Bilder: kgg (2)
Lokales
Waldsassen
31.12.2014
1
0

In besonderer Art und Weise feierte die Pfarrei Waldsassen am Samstag ihren Kirchenpatron, den Heiligen Johannes: Den Gottesdienst zelebrierte Bischof Dr. Rudolf Voderholzer, der im Anschluss auch noch an einem Stehempfang teilnahm und dabei den Kontakt mit den Gläubigen suchte.

Stadtpfarrer Thomas Vogl freute sich nach dem festlichen Einzug in die Basilika, den durch einen Stau auf der Autobahn etwas verspätet eingetroffenen Oberhirten der Diözese "wohlbehalten" begrüßen zu dürfen. Wie Vogl betonte, wolle man neben dem Patrozinium auch den Abschluss des ersten Abschnitts der Chorraumrenovierung feiern. Er hieß daher auch die Verantwortlichen des Staatlichen Bauamtes und Vertreter der beteiligten Firmen willkommen.

Zuvor hatten Mädchen und Buben des Kinderhauses St. Michael den Bischof mit ein paar Versen begrüßt. Florian Sagstetter brachte es dabei auf den Punkt: "Wir laden alle ein, beim Gottesdienst dabei zu sein. Fürs Zelebrieren sind Sie der Mann, drum, lieber Bischof, fangen wir an." Über diese Aufforderung der Kleinen freute sich Bischof Dr. Voderholzer sehr. Angetan zeigte er sich auch vom freundlichen Empfang mit Blumen und den netten Worte des Stadtpfarrers. Nach der Bischofskonferenz und einem weiteren Besuch zur Besichtigung der Renovierungsmaßnahmen sei dies bereits der dritte Besuch in dieser Funktion in der Pfarrei Waldsassen, wie er sagte.

"Meister des Wortes"

Am Ende seiner Predigt, die er dem Kirchenpatron gewidmet hatte, dankte Bischof Dr. Rudolf Voderholzer all jenen, die in der Nachfolge des Apostels Johannes regelmäßig mit großer Leidenschaft das Wort Gottes verkündeten. "Sie haben hier einen ,Meister des Wortes' als Stadtpfarrer", sagte der Bischof über Thomas Vogl und wünschte ihm, dass er bald auch ein Doktor der Theologie werde. Weiter würdigte der Bischof alle, die Religionsunterricht geben, sowie all jene, die sich um die Renovierung der Basilika bemühen und in verschiedenen Gremien für das Leben in der Pfarrei Sorge tragen.

Im Anschluss an den Festgottesdienst hieß Pfarrgemeinderatssprecher Christian Mittereder zahlreiche Pfarreiangehörige im großen Jugendheimsaal zu einem Stehempfang willkommen und bedankte sich bei Bischof Dr. Rudolf Voderholzer für dessen Teilnahme. Mittereder rief die Anwesenden auf, die Gelegenheit zu einem persönlichen Gespräch mit dem Bischof zu nutzen. Zuvor wurde mit dem beim Gottesdienst durch den Bischof geweihten Johannis-Wein auf die Liebe des Heiligen Johannes angestoßen.

Bürgermeister Bernd Sommer hieß den Diözesanbischof im Namen der Stadt willkommen und überreichte zur Erinnerung eine CD des Basilikachores. Gerne kam der Bischof der Bitte nach, sich ins Goldene Buch der Stadt einzutragen. Im Anschluss sagte Stadtpfarrer Thomas Vogl allen, die sich das ganze Jahr über auf verschiedenste Art und Weise in die Pfarrei einbringen, ein herzliches "Vergelt's Gott".

Bischof Dr. Rudolf Voderholzer ging dann mit einem Gläschen Johanniswein in der Hand durch den Saal und suchte das Gespräch mit den versammelten Gläubigen. (Weiterer Bericht folgt)
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.