Die ideale Gewerbefläche

Die restlichen Fabrikruinen der Firma Bareuther an der Mitterteicher Straße gehören inzwischen der Stadt Waldsassen. Wenn es gut läuft, dann könnten bis zum Jahresende die Bagger anrücken. Bild: kgg
Lokales
Waldsassen
14.08.2015
8
0

Die Fabrikruinen rückten 2013 in den Blick der Öffentlichkeit - als Tatort eines Gewaltverbrechens. Jetzt sollen die Gebäude bald verschwinden.

Der letzte Rest der Fabrikanlagen, der an die einst große Vergangenheit der Porzellanindustrie erinnert, könnte in wenigen Monaten abgebrochen werden. "Wenn alles gut läuft kommt dieses Jahr noch der Bagger und beginnt", sagt Bürgermeister Bernd Sommer über die weitere Zukunft des Bareuther-Werks A. "Wir haben alles gekauft - mit allem was man sieht und was man nicht sieht", informierte Sommer darüber, dass der Stadt das Areal inzwischen gehört. "Wir haben zum symbolischen Preis erworben", sagt der Bürgermeister: Denn die Abbrucharbeiten kosten ohnehin noch - rund 2,0 Millionen Euro, die zu 80 Prozent gefördert werden. Der Stadt bleibt damit ein Eigenanteil von 400 000 Euro. Der Boden sei umfangreich untersucht worden. "Aber wir wissen, dass wir noch die eine oder andere Überraschung erleben können."

Bis zu den Tennisplätzen

Nach dem Abriss wird das ganze Areal, das hinter der Bebauung an der Mitterteicher Straße bis hinter die Tennisplätze reicht, neu überplant. "Das wäre dann die ideale Gewerbefläche für Waldsassener Unternehmen." Das Gebiet läge dann an einer später verlegten Bundesstraße. Laut Sommer verfüge die Stadt selbst über keine Gewerbeflächen mehr.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.