Ehrenamtlicher Einsatz

Als Anerkennung für die Führung im Garten und für den anschließenden Vortrag anlässlich der Herbstversammlung überreichte Klaus Schuster an Barbara Wenisch ein Buch, das sie sich vorher gewünscht hatte. Bild: hfz
Lokales
Waldsassen
10.10.2014
2
0

Mit einem Besuch im Resl-Garten verknüpfte der Waldsassener Obst- und Gartenbauverein seine Herbstversammlung. Dort zog Vorsitzender Klaus Schuster eine erfreuliche Bilanz über die Arbeit seit seiner Wahl.

Im Gasthaus "Zum Kouhlenzen" würdigte Schuster die kollegiale Zusammenarbeit im Vorstand - über die, wie es im Protokoll heißt, "Kennenlern"-Vorstandssitzung im Schrebergarten des Vorsitzenden hinaus. Der Sprecher habe außerdem die Übergabe von Kürbispflanzen an Kinder der Grundschule im März erinnert. "Es werden drei Sieger für die größten zur Prämierung gestellten Kürbisse, ausgezeichnet. Ein Termin wird noch bekannt gegeben."

Stand bei der Obstbörse

Die Fahrt zur Gartenschau in Deggendorf sei mangels Anmeldungen ausgefallen. Auch auf die Beteiligung an der Obstbörse Ende September (wir berichteten) wird verwiesen.

Aktuell 91 Mitglieder

Schuster ging dem Protokoll zufolge in seinem Bericht auf die Mitgliederentwicklung ein: Zwei Austritten stünden eine Neuaufnahme gegenüber. Der Verein zähle aktuell 91 Mitglieder, erklärte Schuster. Der Vorsitzender verwies in seinem kurzen Ausblick auf die Weihnachts- und Adventsfeier am 3. Dezember in der Gaststätte Prinzregent-Luitpold. Kreisfachberater Harald Schlöger bot die Ausrichtung der Kreisversammlung 2015 dem Obst- und Gartenbauverein Waldsassen an. Klaus Schuster habe "diese Ehre und Herausforderung", wie es heißt, angenommen und unterdessen bereits einige Vorbereitungen getroffen. Der Termin wurde auf Freitag, 9. Oktober 2015 um 19.30 Uhr festgelegt. Wie im Protokoll zu lesen ist, wäre Jugendheim-Festsaal bereits für diesen Zweck reserviert.

Barbara Wenisch informierte im Anschluss über die Konnersreuther Resl Geburt, Kindheit, Krankheit und der wundersamen Heilung, ihre Familie und Resls Wirken waren die Themen des Vortrags. Wenisch hob besonders heraus, dass sich Resl gegen die Nationalsozialisten auflehnte. Mit besonderem Interesse wurde aufgenommen, dass Resl Gründungsmitglied des Obst- und Gartenbauvereins Konnersreuth war.

"Mammutaufgabe"

Barbara Wenisch erläuterte den Garten nochmals mit Bildern - den früheren Zustand zu Lebzeiten von Therese Neumann und die gegenwärtige Situation. Von einer "Mammutaufgabe" sprach die Vorsitzende dem Protokoll zufolge im Zusammenhang mit der Betreuung des Gartens durch den Konnersreuther Obst- und Gartenbauverein: 45 ehrenamtliche Helfer seien im Einsatz. Der Garten werde in der heutigen Form - während der 5-monatigen Öffnungszeit - von 40 Helfern im Schichtbetrieb betreut.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.