Helmut Plommer verweist auf Problematik auf der Bundesstraße - Siedlungsstraße: Parkverbot ...
Abzweigung bei Naßgütl eine Gefahrenstelle

Lokales
Waldsassen
08.12.2014
2
0
In der Sitzung des Bau- und Verkehrsausschusses verwies Helmut Plommer auf eine Gefahrenstelle auf der neuen Bundesstraße B 299 im Abschnitt Schirndinger Straße und der Landesgrenze.

Im Bereich Naßgütl, bei der Abzweigung zum Anwesen Zoo-Ramer, sei das Abbiegen jeweils recht schwierig. Trotz des gesetzten Blinkers sei dort schon links überholt worden. Ein zweiter Punkt Plommers befasste sich mit dem angeblich schnelleren Befahren der Siedlungsstraße im Bereich der Einmündung Am Ölschlag. Das dort vor einiger Zeit durch den Bau- und Verkehrsausschuss wegen schlechter Straßeneinsicht ausgesprochene Parkverbot verleite laut Anwohner jetzt zu schnellerem Fahren. Plommer regte an, in diesem Bereich die kommunale Geschwindigkeitsmesstafel anzubringen.

Wie bei der Klostermühle

Karlheinz Hoyer sprach nochmals die Parksituation in der Liststraße an, die insbesondere in den Wintermonaten zu Behinderungen führen könne. Bei Schnee sei das halbseitige Parken auf den Gehwegen vor den Häusern nicht möglich. Hoyer regte hier eine Lösung wie bei der ehemaligen Klostermühle an. Dort war zum ersten Male im vergangenen Winter vorübergehend ein Halteverbot ausgewiesen worden.

Helmut Plommer sah keinen Handlungsbedarf für die Liststraße. Die Problematik dort habe es schon immer gegeben; dies werde sich wohl auch nicht ändern. Bürgermeister Bernd Sommer will das Thema bei der Stadtratssitzung am 15. Dezember mit zur Sprache bringen.

Außerdem ging es in der Sitzung um den Antrag von Corina Netsch. Sie möchte um das Wohngebäude in der Ludwig-Thoma-Straße an der Süd- und Ostseite sowie im Bereich der Garage ihres Hauses ein Vordach anbringen. Wie es in der Tischvorlage des städtischen Bauamtes heißt, überschreite das Vorhaben die im Bebauungsplan "Adalbert-Stifter-Straße" festgelegte Baugrenze. Diese werde aber bereits schon durch das vorhandene Wohngebäude überschritten.

Grenzabstand einzuhalten

Der Beschlussvorschlag lautet: Der Bauantrag wird genehmigt, soweit es sich um ein Vordach entlang des Wohnhauses und der Längsseite der Garage handelt. Im Bereich der Garagenzufahrt ist ein Grenzabstand von drei Metern einzuhalten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4091)12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.