Karpfen, Krippen und Kunst

Der gläserne Adventskalender im Gästehaus St. Joseph (Bild) in Waldsassen bildet einen imposanten Blickfang. Die Glastafeln fertigte die Glashütte Lamberts. Kloster und Glashütte, aber auch den Fischhof Bächer in Muckenthal stellt das Buch "Lebensart genießen - Im Fichtelgebirge" bei den Ausflügen ins Stiftland vor. Bild: Grüner
Lokales
Waldsassen
29.01.2015
9
0

Lust auf eine Entdeckungstour im gastfreundlichen Fichtelgebirge macht ein rund 300 Seiten starkes Buch. Dabei überwinden die Autoren von "Lebensart genießen" gerne Bezirksgrenzen und bieten informative Abstecher ins Stiftland.

Da tischt der Fischhof Bächer in Muckenthal (Gemeinde Wiesau) köstliche Karpfen auf, Köchin und Designerin Beate Roth liefert ein Rezept für leckere "Wespennester". Nicht fehlen darf im Buch die "Perle im Stiftland", die Abtei Waldsassen. Die vielfältigen Informationen übers Kloster rundet Benjamin Standfest vom Gästehaus St. Joseph ab, wenn er die Zubereitung von Szegediner Gulasch beschreibt. Da läuft dem Leser nicht nur das Wasser im Mund zusammen; er bekommt auch Lust, sich rasch die aufgelisteten Zutaten zu besorgen und selbst den Kochlöffel zu schwingen.

Drei große Kapitel gliedern das Buch, das Herausgeber Dr. Oliver van Essenberg als "Verführer" beschreibt: "Essen, trinken, ausgehen", "Ausstattung, Design, Architektur" sowie "Kunst, Kultur, Natur". "Ein Konzept, wie für uns gemacht", freut sich Sybille Kießling vom Förderverein "Lebens- und Wirtschaftsraum Fichtelgebirge". Das Buch bietet einen facettenreichen Einblick in die Region und was die in Sachen Lebensart und Genuss zu bieten hat. Natürlich kommen Kunst und Kultur nicht zu kurz, etwa wenn Edith Kalbskopf den Rawetzer Krippenweg beschreibt oder Oliver van Essenberg die Marktredwitzer Tapisserie-Künstlerin Ursula Benker-Schirmer vorstellt.

In liebevollen Einzelporträts präsentiert der Herausgeber Besonderheiten und empfehlenswerte Adressen des Fichtelgebirges. Viele Bilder lockern die informativen Texte auf; die aber hätten zur leichteren Lesbarkeit wenigstens einen Punkt größer gesetzt werden müssen.

Oliver van Essenberg hat für "Lebensart genießen - Im Fichtelgebirge" namhafte Gastautoren gewinnen können. Unter ihnen Luisenburg-Intendant Michael Lerchenberg, Wilhelm Siemen (Leiter des Porzellanikons), Josef Schmidt (Gründer des Schmidt-Collegs) und den früheren Bundesminister Hans-Peter Friedrich. 300 Seiten, die für die Region werben, sie von ihrer besten Seite zeigen. "Und das macht dieses Buch für Unternehmen bei der Fachkräftegewinnung ebenso interessant wie für Fichtelgebirgler und Touristen", stellt Thilo von Glass heraus, Vorsitzender des Fördervereins "Lebens- und Wirtschaftsraum Fichtelgebirge".

Intensive Recherche

Über zwei Jahre Vorbereitung und intensiver Arbeit stecken in dem Buch. Die Projektgruppe, bestehend aus Sina Hamzaoui, Dr. Armin Leppert, Horst Martini von der Entwicklungsagentur Wiwego, Ferdinand Reb, Leiter der Tourismuszentrale Fichtelgebirge, und Sybille Kießling vom Förderverein, war bei der Themenakquise aktiv und befragte alle Fichtelgebirgsgemeinden nach deren "Geheimtipps". Mit Manfred Jahreiß, ebenfalls Mitglied des Fördervereins, hat auch ein renommierter Fotograf aus dem Fichtelgebirge mitgewirkt.

"Das Buch wird für viele eine Überraschung sein", meint Michael Lerchenberg. Denn es zeige letztlich auch dem Oberfranken, der so gerne sein Licht unter den Scheffel stelle, die Qualität der Region Fichtelgebirge. "Dies ist nötig, denn die Besucher der Festspiele suchen den Gesamtgenuss", so der Luisenburg-Intendant. Die erste Auflage des Buchs, dessen Cover der Musenkopf der Luisenburg-Festspiele ziert, ist bereits ausverkauft, eine zweite Auflage soll rechtzeitig zur Spielzeit 2015 erscheinen. Vorbestellungen sind möglich.

___

Preis 19,80 Euro, 304 Seiten, rund 500 Abbildungen. Verlag: Selekt, Bamberg, Dr. Oliver van Essenberg, Telefon 0951/2 97 59 23, E-Mail van.essenberg@selekt.org. ISBN: 978-3981379969.
Weitere Beiträge zu den Themen: Wunsiedel (1072)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.