Kassecker-Geschäftsführer Bernd Fürbringer fordert Mindest-Investitionsquote in öffentlichen ...
Fragwürdige Streiks und untätige Regierung

Lokales
Waldsassen
24.12.2014
2
0
Geschäftsführer Bernd Fürbringer beleuchtete in seiner Ansprache bei der Jahresabschlussfeier das aktuelle politische Umfeld und die vielfältigen weltweiten Krisen. Es folgte laut Pressemitteilung die Kritik am wachsenden Bürokratismus innerhalb der EU ebenso wie an der Untätigkeit der Bundesregierung. Auch mit den teils aberwitzigen Streiks einiger Gewerkschaften ging Fürbringer hart ins Gericht. Trotz alledem steckten mittelständische Unternehmen wie Kassecker den Kopf nicht in den Sand, sagte Fürbringer. Der Geschäftsführer erläuterte, dass die Baukonjunktur 2014 gegenüber dem Vorjahr wohl um etwa 4,5 Prozent steigen werde. Die Bauinvestitionen traten in der letzten Dekade dagegen auf der Stelle, obwohl das Bruttoinlandsprodukt um fast 30 Prozent kletterte. Fürbringer forderte weiter: "Wir brauchen eine Mindest-Investitionsquote von 15 Prozent in den öffentlichen Haushalten, um unsere Infrastruktur zu erhalten."
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)Kurz notiert (401123)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.