Kleine Kreuze erinnern an ökumenischen Kinderbibeltag
Freude über die Verbindung zu Gott

Lokales
Waldsassen
25.11.2015
0
0
"Auserwählt - weitererzählt" - unter diesem Leitgedanken stand der ökumenische Kinderbibeltag im Jugendheim, in der Basilika und in der evangelischen Kirche. Mit rund 80 Kindern durfte sich das Team über guten Zuspruch freuen. Annette Spreitzer-Hochberger von der evangelischen- und Monika Mittereder von der katholischen Seite her leiteten das Angebot, viele Helferinnen unterstützten den Ablauf.

In den dafür zur Verfügung stehenden sechs Stunden erfuhren die Kindergarten- und Grundschulkinder viel für sie Interessantes über die Aussendungs-Vollmacht Jesu an seine Jünger auf der biblischen Grundlage des Matthäus-Evangeliums. Zum Auftakt im Jugendheimsaal die Begrüßung: Die Handpuppe "Christine" mit Dagmar Selch und die rasenden Reporterin "Rosa" - Annette Spreitzer-Hochberger, bunt gekleidet und langen roten Haaren - sangen gemeinsam mit den Kindern das Lied "Einfach spitze, dass du da bist". Anschließend starteten die Kindergarten- und die Grundschulkinder in die getrennt laufende Gruppenphase. Dafür waren alle Jugendheim-Räume in Beschlag genommen.

Apostel im Chorraum

In beiden Altersschichten bildete ein kleines Steckkreuz den Mittelpunkt der biblischen Erzählungen, die Kindergarten-Kinder durften die Kreuzbalken bemalen. In der Basilika wartete Maria Sagstetter bereits auf die Kinder: Sie erfuhren im Chorraum auf sie wartete und ihnen etwas über die Apostel-Figuren über dem Chorgestühl erzählte.

Dazu kamen auch Stadtpfarrer Thomas Vogl und der evangelische Diakon Fritz Lieb und hielten mit eine kurze Andacht. Die Grundschul-Kinder gingen der Frage nach: "Wie sieht meine Verbindung zu Gott aus ?" Ihre Freude darüber durften die Kinder mit Farben und Mustern beim Bemalen eines Teils des Steckkreuzes ausdrücken.

Die Grundschulkinder-Gruppen durften nachmittags noch drei Stationen besuchen - die Apostel im Basilika-Chorraum und die evangelische Kirche, wo Annette Spreitzer-Hochberger die dort auf Bildern dargestellten vier Apostel erklärte. In einem Klassenzimmer der Klosterschule befassten sich die Kinder zusammen mit Schwester Hanna-Maria mit dem "Weitererzählen" über Jesus. Schwester Felicitas gestaltete mit den Kindern den zweiten Kreuzbalken. Hernach trafen sich Kinder und Eltern zur Andacht in der Basilika. Diakon Fritz lieb erläuterten den Kindern mit einer Körpermeditation die Kreuzesform. Stadtpfarrer Thomas Vogl demonstrierte ihnen, was die beiden bunt angemalten kleinen Balken alles aussagen können und dann zusammengefügt als Kreuz von Jesus erzählen. Anschließend segnete der Stadtpfarrer die kleinen Kreuze, die die Kinder an das gemeinsam Erlebte bei diesem ökumenischen Kinderbibeltag erinnern soll.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.