Mensch und Natur im Aufbruch

Violinklang und Gesang sowie meditative Texte begleitete die erste Führung im Hildegard-Garten in der Umweltstation. Von rechts Sr. Sophia, Sr. Felicitas, Sr. Raphaela, Sr. Hanna-Maria und Hildegard-Expertin Johanna Eisner. Bild: kgg
Lokales
Waldsassen
03.06.2015
20
0

Mit einem meditativen Impuls der Schwestern der Zisterzienserinnenabtei eröffnete Johanna Eisner ihre Führung durch den Hildegard-Garten in der Umweltstation. Jeden letzten Sonntag im Monat, bis einschließlich September, bietet die Hildegard-Expertin solche Führungen an.

Schwester Raphaela freute sich in der Begrüßung darüber, dass Johanna Eisner ihre Führungen mit einem meditativen Impuls beginnt und auf diese Weise ihre Teilnehmer besonders einstimmt. Als Thema des Impuls war "Aufbrechen - auf - auf, zu Gott!" gewählt worden.

Abwechselnd trugen die Schwestern die Texte vor. Zusammen mit den Besuchern sagen die Ordensfrauen dazwischen Lieder, die Schwester Felicitas auf der Geige begleitete. Das Wort "aufbrechen" werde in verschiedenen Zusammenhänge verwendet - wie zum Beispiel bei einer Knospe, die ihre schützende Hülle abstreift und die Schönheit ihrer Blüte zu erkennen gibt und die Insekten ihren Nektar so finden. "Der Mensch selber bricht auf, macht sich auf den Weg zu einem bestimmten Ziel", hieß es.

Jeder Aufbruch ist auch mit einer gewissen Unsicherheit, vielleicht auch mit Angst verbunden, weil man nicht wisse was auf einen zukommt und auf welchen Menschen man dabei trifft. Gott habe zu Abraham gesagt "Zieh weg aus deinem Land in ein Land das ich dir zeigen werde". Schwester Hanna-Maria stellte hier die Frage "Wie hätte ich an dieser Stelle wohl gehandelt? Wäre ich auch so ohne weiteres aufgebrochen ohne zögern sein Wort befolgt?"

Mit einem Segensgebet rundete Schwester Raphaela die meditativen Impulse ab. Anschließend führte dann Johanna Eisner die Teilnehmer durch den Kräutergarten nach Hildegard von Bingen (1098 -1179). Im Hildegard-Garten sind sechs verschiedene Kräuterbeete mit Heilpflanzen bestückt, die verschiedene Körperregionen zuzuordnen sind. Auf mehr als 100 ausgeschilderte Heil-, Gewürz und Duftpflanzen nach Hildegard von Bingen konnte Hildegard-Expertin Johanna Eisner ihre interessierten Gäste hinweisen und deren Wirksamkeit auf die verschiedenen Körperregionen näher bringen.

Durch den Kneippgarten

Jeden ersten Sonntag (ab 7. Juni) im Monat werden am Nachmittag von 14 bis 15 Uhr Führungen durch den Kneippgarten der Umweltstation angeboten - unter Leitung der zertifizierten Kräuterführer Rita Süß, Josef Gradl und Johanna Zettl.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.