Mit Rat, Tat und Geld

Lokales
Waldsassen
14.09.2015
1
0

Eine Pflanzenfreundin ist Cäcilia Mühl schon lange. Seit die agile Sportlehrerin in Rente ist, hilft sie noch lieber im Umweltgarten - auch finanziell.

Mit einer 700-Euro-Spende überraschte Cäcilia Mühl den Leiter der Umweltstation. Diplom-Geoökologe Michael Selinger und KuBZ-Geschäftsführer Ferdinand Sperber freuten sich sehr über die großzügige Gabe.

Von Garten infiziert

Die ehemalige Sportlehrerin der Mädchenrealschule der Zisterzienserinnen-Abtei fühlt sich seit Beginn der Errichtung der Umweltstation durch Marco Werner im Jahr 2002 sehr verbunden mit der Anlage. Beim täglichen Vorbeigehen auf dem Weg in die alte Turnhalle und zum Sportplatz hat sich Cäcilia Mühl irgendwie mit dem Naturerlebnisgarten und der Umweltstation "infiziert".

Themenbeet Mittelalter

Bei Anlässen wie dem "Tag der offenen Gartentür" und der "Obstbörse" ist sie regelmäßig beim Servieren von Kuchen und Kaffee im ehemaligen Gartenschulhaus anzutreffen. Aber nicht nur hier engagiert sie sich, sondern auch dann, wenn bei Michael Selinger "Not am Mann" herrscht. Zum Beispiel, wenn es gilt, Pflänzchen zu pikieren und Bepflanzungen vorzunehmen. Cäcilia Mühl ist seit ihrer Verrentung stets zur Stelle. Sie hat auch mit Hand angelegt beim Bepflanzen des "Themenbeetes Mittelalter" am Eingang zum alten Gartenschulhaus. Michael Selinger und Ferdinand Sperber freuten sich sowohl über das Engagement von Cäcilia Mühl in der Umweltstation als auch über die großzügige finanzielle Zuwendung. Sie ist für die Stärkung der Eigenmittel gedacht.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.