Offenes Sprechen nur im Glauben möglich

Pfarrer und Dekan Petr Fort, Pfarrer i. R. Ferdinand Kohl, Pfarrer Sebastian Gräßer und Pfarrer George Parankimalil (von links) während des Gottesdienstes zum Priesterjubiläum. Bild: hfz
Lokales
Waldsassen
25.07.2015
40
0

Für Ferdinand Kohl war es ein besonderes Anliegen, sein 60. Priesterjubiläum als Dankwallfahrt in der Wallfahrtskirche Maria Loreto im Egerland ausklingen zu lassen. Sie ist für ihn wichtige Stätte aus Kinder- und Jugendzeit.

Seit der Grenzöffnung feiert Ferdinand Kohl dort regelmäßig Messen oder wirkt als Konzelebrant mit. Die Feier in der Wallfahrtsstätte hatten freiwillige Helfer im Freien vorbereitet. Als aber kurz vorher starker Wind aufkam, musste in Eile alles abgebaut und die Feier in die Heilig-Geist-Kirche verlegt werden.

Zu Beginn begrüßten die beiden Vorsitzenden des Fördervereins Maria Loreto, Erwin Sommer und Ulrika Hart, die Anwesenden. Als Konzelebranten mit dabei waren Pfarrer Peter Fort, Pfarrer von Graslitz (Kraslice/CZ) und Dekan des Dekanats Falkenau (Sokolov), Pfarrer Sebastian Gräßer, Pfarrer von Marienberg, und Pater George Parankimalil, Pfarrei Neualbenreuth. Musikalisch begleitet wurde der Gesang der Gläubigen von der Münchenreuther Bauernkapelle, die zu Ehren des Jubilars in Egerländer Tracht spielte.

Tatkräftiger Einsatz

In seiner Predigt erinnerte Pfarrer Kohl an den von ihm durchlebten langen Zeitabschnitt jenseits der Grenze, bei dem das Miteinander und das offene Sprechen vor allem durch den gemeinsamen Glauben möglich war. Er würdigte auch die Aufbauleistung von Anton Hart als Initiator und Retter von Maria Loreto und den tatkräftigen Einsatz der ehrenamtlichen Wegbegleiter bis zum heutigen Tag.

Präsente überreichten Fördervereinsvorsitzender Erwin Sommer und der Ratsvorsitzende der Gemeinde Zwickau St. Franziskus. Überrascht war der Jubilar von einem persönlichen Geschenk von Ulrika Hart, einer Porzellan-Ikone mit dem Motiv "Christus Pantokrator" ("Christus, der Erlöser und Lebensspender"), die im Anschluss von den vier Zelebranten feierlich gesegnet wurde.

300 Teilnehmer

Nach der Messe waren die etwa 300 Gottesdienstteilnehmer zu einem Wallfahrtsessen, Getränken, Kaffee und Kuchen eingeladen. Angereist waren die Gäste aus der näheren Umgebung sowie aus Klingenthal und Falkenstein, aus Zwickau-Planitz und Bretnig. Neben Verwandten, Freunden und ehemaligen Schulkameraden waren darunter auch Mitarbeiter aus den Pfarreien, in denen Pfarrer Kohl gewirkt hat.

Anschließend folgte noch eine Zusammenkunft in der wieder voll gefüllten Kirche in Maria Loreto, bei der nach dem Lied "Lobet den Herrn" Dr. Petr Rojik, Geologe und Kenner der Erdgeschichte des Egerlandes, einige Informationen zu den geologischen Gegebenheit um Maria Loreto und die Heimat von Pfarrer Kohl gab. Die zweite Vorsitzende des Fördervereins Maria Loreto, Ulrika Hart, berichtete über den Wiederaufbau der in der Zeit des Kommunismus zerstörten Wallfahrtskirche Maria Loreto, Pfarrer Kohl selbst erzählte vom seligen Hroznata, Patron des Bistums Pilsen.

"Großer Gott... "

Den Abschluss bildeten das von allen gesungene "Großer Gott, wir loben dich", an der Orgel spontan begleitet von Lucia Wimmer aus Waldsassen, sowie der Segen durch den Jubilar.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.