Waldsassen blüht auf

Eine Gemeinschaftsaktion trägt Früchte: Umweltstation, Kräuterführer, Realschulen, Ecozentrum Eger, Obst- und Gartenbauverein Waldsassen, oberfränkische Naturpädagogen und viele Bürger der Stadt helfen wieder, dass Waldsassen aufblüht. Bild: kgg
Lokales
Waldsassen
21.05.2015
6
0

"Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt." Das ist zwar ein Ausspruch von Dante vor über 700 Jahren, in der Klosterstadt gilt er aber auch heute noch.

Zum dritten Mal hatte der Leiter der Umweltstation, Diplom-Geoökologe Michael Selinger, die Aktion "Waldsassen blüht auf" initiiert. Und da hat das Team der Umweltstation gemeinsam mit Schülern, Kräuterführern, dem Ecozentrum Eger unter Leitung von Peter Randis, dem Obst- und Gartenbauverein Waldsassen mit Robert Treml, oberfränkischen Naturpädagogen, Landschaftsgärtner Thomas Hofmann und Bürgern der Stadt in Sachen Verschönerung viel bewegt. Im Rahmen des Modellprojektes "Gartenkooperative Umweltstation-Abtei Waldsassen - Gärten früher und heute" fand das diesjährige freie Gärtnern in ganz Waldsassen statt.

Schwerpunkte waren heuer der Stadtpark Schwanenwiese, die Realschule im Stiftland und das im Volksmund bekannte Backdie- oder Winter-Eck. Auf der Schwanenwiese wurde der Gemeinschaftsgarten von fleißigen Mädels der Mädchen-Realschule Waldsassen mit hübschen Beeten angelegt und mit vielerlei Gemüse bunt bepflanzt. Weiter entstand ein großes Tipi, das mit Feuerbohnen, Mais, Tomaten und Kürbissen umpflanzt und mit einer kunstvollen Holzbank aus Ästen eingerichtet wurde.

Hier ruft nun Michael Selinger alle Bürger auf, bei der weiteren Pflege, im Sommer beim Gießen und natürlich auch zur Ernte mitzuhelfen. Der Leiter der Umweltstation war wieder hoch begeistert vom Engagement der vielen motivierten Unterstützer. Auch Bürgermeister Bernd Sommer begrüßte die neuen Veränderungen in der Stadt.

Pause in der Schwanenwiese

Er konnte sich sogar vorstellen, dass die Rathausbelegschaft nun ihre Mittagspause auf die Schwanenwiese verlegt und sich mit frischem Gemüse und Beerenobst stärkt. Auch Alfred Benkner, Konrektor der Mädchen-Realschule freute sich über die gelungene und fruchtbare Kooperation mit der Umweltstation und begleitete die Aktion aktiv mit.

Ganz besonders kreativ und tatkräftig waren wieder die Buben der Realschule im Stiftland, die ein weiteres Mal ihr Schulgelände in ein kleines Gartenparadies verwandelten. Ein großer Dank ging an Teamassistentin Gitte Sommer, die im Hintergrund kräftig wirbelte und für den reibungslosen Verlauf der Aktion sorgte, und nicht zuletzt auch dem ganzen Team der Umweltstation, das auch diesmal wieder vom unermüdlichen Silvan Rosner, kräftig unterstützt wurde.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.