Wallfahrt und kein Fitnesstest

Freuen sich auf die 9. Stiftländer Radwallfahrt von Waldsassen nach Maria Kulm: die Organisatoren Rudolf Ehstand, Wolfgang Üblacker und Gerd Richter (von links). Bild: jr
Lokales
Waldsassen
12.08.2015
55
0

Es ist die neunte Auflage. Und sie ist gefragt wie eh und je: Auf zwei Rädern pilgern am Sonntag, 23. August, Gläubige von Waldsassen nach Maria Kulm. Und mit Gottes Segen geht's auch wieder zurück.

Zur 9. Stiftländer Radwallfahrt laden die drei Organisatoren Wolfgang Üblacker, Gerd Richter und Rudolf Ehstand für Sonntag, 23. August ein. Treffpunkt ist um 7.45 Uhr am Basilikaplatz, von dort aus werden sie mit dem Pilgersegen von Stadtpfarrer Thomas Vogl verabschiedet.

Die drei Organisatoren weisen besonders darauf hin, dass es sich um eine Wallfahrt handelt und es kein Fitnesstest oder gar Radrennen sein soll. "Der Stärkere sollte Rücksicht auf den Schwächeren nehmen, gemäß dem Motto Füreinander und Miteinander. Das gemeinsame Ziel ist Maria Kulm." Die einfache Fahrt wird etwa 37 Kilometer lang sein, so dass für die Hin- und Rückfahrt rund 74 Kilometer zusammenkommen.

Die Strecke führt von Waldsassen aus nach Eger über Nepanice nach Maria Kulm. Gefahren wird teilweise auf Radwegen und öffentlichen Straße. Die deutsche Polizei begleitet die Radpilger bis zur Bundesgrenze, im Anschluss übernimmt die tschechische Polizei die Betreuung der Pilger. Gegen 10.30 Uhr findet in der renovierten Wallfahrtskirche Maria Kulm ein Wallfahrtsgottesdienst statt. Hauptzelebranten und Prediger sind Pfarrer Hans Schinhammer (Schwarzenbach/Saale) und Probst Milan Kucera (Maria Kulm).

Musikalisch wird der Gottesdienst von Edmund Reindl (Orgel), Wolfgang Üblacker (Trompete) und Gesangssolist Josef Hamann (Tirschenreuth) begleitet. Für die Radwallfahrt wird keine Startgebühr verlangt, dafür bitten die Organisatoren bei der Kirchenkollekte um Spenden, die der Wallfahrtskirche Maria Kulm und der Basilika in Waldsassen zugutekommen werden. In Maria Kulm wollen die Radpilger zu Beginn des Gottesdienstes eine Wallfahrtskerze entzünden.

Nach einer kurzen Mittagspause geht es gegen 13 Uhr wieder zurück nach Waldsassen, wo gegen 16 Uhr an der Lourdesgrotte mit einem Abschlussgebet die Pilgerwallfahrt zu Ende gehen wird. Wolfgang Üblacker betont, dass die Radwallfahrt für alle Altersschichten geeignet ist. Begleitet werden die Radler von Dr. Walter Rößler (Weiden), sollte es mal zu kleineren Wehwehchen kommen. Auch ein Kleinbus ist dabei, der eventuelle Notfälle aufnehmen könnte. Voranmeldungen für die Radwallfahrt nimmt Wolfgang Üblacker unter Telefon 09639/210, oder per E-Mail unter wolfgang.ueblacker@gmx.de entgegen. Bei schlechtem Wetter fällt die Wallfahrt ersatzlos aus.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.