Engagiert im Umweltstations-Gartenteam: Vier Iraker in Ungarn
Helfer bleiben aus

Politik
Waldsassen
26.03.2016
31
0

Dass sie Waldsassen verlassen werden würden, war schon seit einiger Zeit klar. "Und trotzdem haben sie bei uns bis zum Schluss mitgeholfen", sagt Michael Selinger anerkennend über die vier Iraker in seinem Garten-Team. Jetzt aber kommen sie nicht mehr: Die Asylbewerber sind vor einigen Tagen abgeschoben worden, nach Ungarn - entsprechend der Dublin-Vereinbarung. Sie regelt, dass Asylanträge in jenem Land bearbeitet werden, in dem zum ersten Male EU-Gebiet betreten worden ist. "Wir haben uns daran gewöhnt", sagt der Leiter der Umweltstation unter dem Dach der Stiftung Kultur- und Begegnungszentrum Abtei Waldsassen (KuBZ) über die engagierten Helfer und vermisst sie schmerzlich. "Die waren sich für nichts zu schade." Das integrative Gartenprojekt, das bei der Flüchtlingsunterkunft an der Schützenstraße verwirklicht wird, ist aber deswegen nicht in Gefahr. "Es wäre schön, wenn wir eine Stammgruppe hätten", sagt Michael Selinger über den Schwund im Personal "Aber wir werden es trotzdem durchführen." Unterstützung sei schon zugesichert - unter anderem von der Uni Bayreuth und mit einem internationalen Work-Camp Ende Mai Anfang Juni. Auch eine Lebenshilfe-Gruppe habe ihre Hilfe zugesagt.

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.