Haushaltsberatungen
Nach sieben Jahren wieder neue Schulden

Die Sanierung des Rathauses ist eine der Maßnahmen, die die Stadt Waldsassen 2016 besonders fordern werden. Bild: kgg
Politik
Waldsassen
09.03.2016
112
0

Von einem "Hochbetrieb in der Kämmererei" berichtete Bürgermeister Bernd Sommer am Montag in der Sitzung des Stadtrats: Im Sparkassensaal ging es um die Bildung von Haushaltsresten - Einnahmen und Ausgaben für Maßnahmen, die im vergangenen Jahr nicht abgewickelt wurden deshalb ins neue Jahr übertragen werden. Einnahmeresten von 1,23 Millionen Euro stehen Ausgaben von 3,57 Millionen gegenüber.

Zur Sitzung lag auch das Rechnungsergebnis 2015 vor. Die Fraktionssprecher unterstrichen die erzielte Entschuldung durch die Stabilisierungshilfen - mittlerweile 7,0 Millionen Euro. Dadurch sei der Schuldenstand auf rund 9,4 Millionen gesenkt worden (im Vorjahr 11,3). Bei einer Einwohnerzahl von 6699 (Stand 31. Dezember 2014) ergibt dies eine Pro-Kopf-Schuld von 1394 Euro (Vorjahr 1683). Hinter verschlossener Tür standen die Vorberatungen für den Haushalt 2016 im Mittelpunkt. Der soll am Donnerstag, 17. März, bei einer Sondersitzung verabschiedet werden. In den vergangenen sieben Jahren war so sparsam gewirtschaftet worden, dass keine neue Netto-Neuverschuldung notwendig geworden ist. "Das wird uns erstmals nicht gelingen", ließ Sommer durchblicken und nannte auf NT-Anfrage konkrete Zahlen: Mehrere Projekte stünden an und seien nicht aufschiebbar. "Ein Riesenprojekt - teuer", sagte Sommer über die Rathaus-Sanierung. Im Haushalt wirke sich daneben aus die Beteiligung der Stadt an der Mühlenviertel-Sanierung, der Abbruch der letzten Bareuther-Fabrik-Anlagen und die Ausweisung eines Gewerbegebiets auf dieser Fläche.
Weitere Beiträge zu den Themen: Stadtrat (445)Waldsassen (185)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.