Jugendstadtrat schmiedet Pläne
Nachwuchs fasst Beschlüsse

Bürgermeister Bernd Sommer (von links) mit Jugendbeauftragter Annette Spreitzer-Hochberger, Andrea Wurm, Lea Sommer, Sebastian Achatz, Leon Schoof, Annalena Achatz und stellvertretendem Jugendbeauftragten Johann Wurm bei der zweiten Sitzung des Jugendstadtrats im Sparkassensaal. Bild: hfz,
Politik
Waldsassen
27.01.2016
422
0

Der Jugendstadtrat traf sich jetzt zur zweiten Sitzung. Im Sparkassensaal gab sich das Gremium zunächst eine Geschäfts- und Wahlordnung. Außerdem schmiedeten die jungen Leute Pläne für die Aufgaben in den nächsten Monaten.

"Eine vielseitige Tagesordnung lag den Mädchen und Jungen ... vor", schreibt Annette Spreitzer-Hochberger in einer Pressemitteilung über das Treffen im Sparkassensaal. Mit dabei waren die Jugendbeauftragte sowie ihr Stellvertreter Johann Wurm und Bürgermeister Bernd Sommer.

Andrea Wurm Vorsitzende


Die Geschäftsordnung sah vor, einen Vorstand mit dem Vorsitzenden und dessen zwei Stellvertretern zu wählen. Andrea Wurm wurde von den Jugendlichen als Vorsitzende, Lea Sommer und Leon Schoof als die beiden Stellvertreter gewählt. Das Amt des Schriftführers wird in Zukunft Annalena Achatz und Sebastian Achatz als ihre Vertretung ausüben.

Mitglied im Kreisjugendring


Als nächster Tagesordnungspunkt stand die Diskussion und Beschlussfassung über die Mitgliedschaft im Kreisjugendring an. Die Nutzung des bereits bestehenden Netzwerkes im Kreisjugendring sei als besonders vorteilhaft angesehen worden. Beeindruckt hat die jungen Leute aber auch neben vielen anderen Vorteilen, die Möglichkeit Förderungen zu erhalten. Dies sei als ein gewichtiger Punkt angesprochen worden. Deshalb "... waren sich die Waldsassener Jugendlichen schnell einig, Mitglied im Kreisjugendring zu werden."

Im Rahmen des nächsten Tagesordnungspunktes zeigte sich der Pressemitteilung zufolge, dass seit der letzten Sitzung bereits Mitglieder des Jugendstadtrats aktiv geworden sind. So berichteten Lea Sommer und Marika Rustler, dass sie gemeinsam mit einem Mitglied des Tirschenreuther Jugendrats unter Anleitung des T1-Medienzentrums Tannenlohe einen kurzen Willkommensfilm im Vorfeld des Benefizkonzertes für Flüchtlinge im Tirschenreuther Kettelerhaus gedreht hatten.

Das Filmmaterial muss nun gesichtet und ein Termin zur Fertigstellung des Filmes im T1-Medienzentrum in Tannenlohe vereinbart werden. Im Anschluss daran stellte die Jugendbeauftragte Annette Spreitzer-Hochberger den Jugendlichen das Förderprojekt "Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt- und Menschenfeindlichkeit" vor. "Gemeinsam wurde nun überlegt, welche Projektideen durch den Jugendstadtrat zur Förderung eingereicht werden könnten", heißt es in der Pressemitteilung.

Bitte an Organisatoren


Für sehr gut befunden wurde in diesem Zusammenhang das bereits durchgeführte Fußballturnier des ASV Waldsassen mir einer Mannschaft der Asylsuchenden. Auch das spontane Willkommensfest auf dem Gelände in der Schützenstraße wurde benannt und sollte in diesem Jahr wiederholt werden. Der Jugendstadtrat will sich an die Organisatoren der beiden Veranstaltungen mit der Bitte wenden, diese Veranstaltungen 2016 erneut durchzuführen. (Info-Kasten)

Fotoausstellung: Wie sehen Flüchtlinge und Jugendliche Waldsassen?Die Idee kam bei der Sitzung des Jugendstadtrats: Dieses Jahr soll eine Fotoausstellung initiiert werden. Das Thema: "Wie sehen Flüchtlinge und Waldsassener Jugendliche unsere Stadt?" So sollen Jugendliche aus Waldsassen genauso wie Asylsuchende Fotos von Waldsassen schießen und diese beim Jugendstadtrat einreichen können. Mit den abgegebenen Fotos soll von den Mitgliedern des Jugendstadtrats eine Ausstellung gestaltet werden, die im Rahmen des Bürgerfestes 2016 besucht werden kann. Einstimmig wurde beschlossen dieses Projekt durchzuführen und zunächst einen Antrag zur Förderung bei "Demokratie leben!" zu stellen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.