Nach dem Umzug der Wache
Weiter Rettungsdienst-Standort

Beim traditionellen Silvesterbesuch von MdL Annette Karl (5. von links) und MdB Uli Grötsch (2. von links) im Rotkreuzhaus an der Stegwiesenstraße waren auch Vertreter der SPD-Stadt- und Kreistagsfraktion mit dabei. Bild: kgg
Politik
Waldsassen
01.01.2016
248
0

Mit einem eher traurigen Anlass verbunden war der Silvesterbesuch der SPD-Mandatsträger bei der BRK-Rettungswache. Nach dem letzten Tag des Jahres 2015 ist die Rettungswache in der Klosterstadt Geschichte.

Dies spiegelte sich auch in den von Emotionen begleiteten Ausführungen von Notarzt Dr. Wolfgang Fortelny wider. MdB Uli Grötsch sah den Silvesterbesuch angesichts der Teilnehmer in mehrfacher Hinsicht in einer besonderen Bedeutung. Das Thema Rettungswache begleite die Arbeit des Verbandsrates schon seit mehreren Jahren und habe auch zu emotionalen Diskussionen geführt. "Es interessiert uns heute, was sich aus Sicht von Dr. Fortelny und dem BRK in Zukunft hier ändern wird", sagte der Bundestagsabgeordnete. Es sei 2015 insgesamt gesehen im Kreisverband des BRK Tirschenreuth im Bereich der ehrenamtlichem Engagement im Bereich Flüchtlinge unglaubliches geleistet worden. Dies sei nicht mehr zu toppen sei, sagte Grötsch und dankte dafür auch Kreisgeschäftsführer Holger Schedl. MdL Annette Karl unterstrich die Arbeit der Rettungskräfte und das gute Zusammenspiel zwischen dem haupt- und ehrenamtlichem Personal, wenn es um die Gesundheit der Bürger gehe.

"BRK bleibt vor Ort"


Dr. Wolfgang Fortelny freute sich, dass die Abgeordneten bereits zum vierten Mal an Silvester der BRK-Rettungswache ihren Besuch abstatten - und dass noch weitere Besuche folgen würden. "Es bleibt das BRK vor Ort. Was geht ist die Rettungswache", sagte Dr. Wolfgang Fortelny. Es hätte nicht die Verlegung der Rettungswache sondern einer zusätzlichen bedurft - in Wiesau oder auch Fuchsmühl.

"Zusätzliches Loch"


"Wir werden jetzt unsere jetzige ,Grenzregion' Neualbenreuth von Mitterteich aus in dieser zugemessenen Zeit nicht erreichen. Wir machen hier ein zusätzliches Loch auf", sagte Dr. Wolfgang Fortelny. Er verstehe es heute noch nicht, warum man nicht die Leute vor Ort fragt: "Wie könnte man es denn machen?". Es wird in Mitterteich investiert, obwohl es besser gewesen wäre, die Rettungswache am bisherigen Ort zu belassen. "Wir schwächen unser Gebiet damit selber."

Es stünden jetzt Probleme an, über die man nicht hinwegsehen könne und die diskutiert werden müssten. Eine Möglichkeit der Absicherung sei die mit einem "Helfer vor Ort". Denn die Feuerwehr könne diese Aufgabe nicht stemmen (wir berichteten). "Ich möchte nicht ständig alarmiert werden als Ersatz, weil kein Notarzt da ist und als Ersthelfer einspringen muss", sagte Dr. Wolfgang Fortelny.

Er, Fortelny, habe nichts gegen eine Wache in Mitterteich. "Ich bin nach wie vor der Meinung, dass diese an einen anderen Ort verlegt hätte werden müssen", sagte der Mediziner und ergänzte: "Ich möchte eine optimale Versorgung der Bevölkerung im Landkreis." Wie MdB Uli Grötsch meinte, seien andere Lösungen gescheitert, weil sich die Kassenärztliche Vereinigung nicht bewegt habe; außerdem seien junge Ärzte nicht bereit sich als Notärzte zur Verfügung zu stehen.

"Es hat von politischer Seite her hierzu eine Entscheidung gegeben, die von unserer Seite her nicht zu kritisieren ist", sagte BRK-Kreisgeschäftsführer Holger Schedl. Er ging in seinen Ausführungen den Fragen nach, warum man dies so wie jetzt gemacht habe und sprach dabei auch die verschiedenen Vernetzungen an. Wie Schedl sagte, hätten die Mitterteicher ehrenamtlich tätigen "Helfer vor Ort" dieser Tage ihren 500 Einsatz im Jahr 2015 absolviert. Damit werde deutlich wie brisant dieses Thema sei. Dem grenzüberschreitenden Bereich werde künftig mehr Bedeutung beigemessen, als es bisher der Fall gewesen sei.

Sieben weitere Fahrzeuge


Um die Sicherheit der Bevölkerung zu gewähren habe der BRK-Kreisverband sieben zusätzliche Rettungswägen in Dienst gestellt. Die bisherige BRK-Rettungswache Waldsassen werde künftig als Rettungsdienststandort geführt, mit eigenem Kranken- und Notarzteinsatzfahrzeug. (Im Blickpunkt)
Ich bin nach wie vor der Meinung, dass diese an einen anderen Ort verlegt hätte werden müssen.Dr. Wolfgang Fortelny über die Rettungswache
Es hat von politischer Seite her hierzu eine Entscheidung gegeben, die von unserer Seite her nicht zu kritisieren ist.BRK-Kreisgeschäftsführer Holger Schedl über den Standort der Rettungswache


Notarzt kommt von Waldsassen aus zum EinsatzBRK-Kreisgeschäftsführer Holger Schedl hob bei dem Treffen in Waldsassen das Bemühen von BRK-Bereitschaftsleiter Helmut Zeitler hervor, nach dem Umzug der Rettungswache eine adäquate Lösung mit ehrenamtlichen "Helfern vor Ort" zu bewerkstelligen. Dies aber bedürfe wiederum der Unterstützung der Kommune, außerdem seien Spenden nötig. Wie es hieß, würden große Hoffnung in die Nachbetrachtung gelegt. Dann werde schnell ersichtlich werden, dass man in Waldsassen einen zusätzlichen Rettungswagen-Stellplatz benötige. Zusammenfassend sagte Schedl, dass man sich von der jetzigen Struktur nicht zurückziehen werde, sondern das am besten Mögliche daraus machen werde um die Bevölkerung optimal zu versorgen. Der Notarzt komme auch künftig von Waldsassen aus zum Einsatz. Dieser werde von der Klosterstadt aus starten - auch wenn ein nicht in Waldsassen wohnender Notarzt im Dienst sei. (kgg)
Weitere Beiträge zu den Themen: Rettungsdienst (66)BRK (138)Holger Schedl (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.