Stadtrat billigt Änderung der Hundesteuersatzung
Für einen Jagdhund nur die Hälfte

Politik
Waldsassen
11.05.2016
14
0

Bei der Bürgerversammlung im November war die Vergünstigung beantragt worden. Jetzt hat der Stadtrat die Anregung umgesetzt und die Hundesteuersatzung entsprechend geändert: Demnach zahlen Besitzer von Hunden, die bei der Jagd eingesetzt werden, nur mehr 21 Euro - die Hälfte des Betrags, der sonst für den ersten Hund fällig ist.

Allerdings wird die Ermäßigung nur für einen Jagdhund gewährt; für den zweiten Hund sind 52 Euro jährlich fällig, für jeden weiteren Hund 62 Euro. Die Hundesteuer war zuletzt in der Oktober-Sitzung 2015 angepasst worden. Bereits 2011 waren bei der Anhebung der Hundesteuer sämtliche "Ermäßigungs-Tatbestände", wie es in der Sitzungsvorlage heißt, aufgehoben worden.

Die Verwaltung hatte im Hinblick auf die "verhältnismäßig geringe Jahressteuer" eine nochmalige Änderung der Hundesteuersatzung als "nicht sachgerecht" erachtet. 2011 waren 9 Jagdhunde im Stadtgebiet gemeldet; aktuell dürften nach Einschätzung der Stadtverwaltung ähnlich viele Hunde gemeldet sein, die von Forstbediensteten, Berufsjägern oder Inhabern eines Jagdscheins gehalten werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.