Straßenbaubehörde will Verkehrszahlen verifizieren
Vor Gericht belastbare Werte

Die beiden Kameras am Ortseingang Mitterteicher Straße. Die damit gesammelten Daten werden, wie es heißt, vertraulich behandelt.
Politik
Waldsassen
01.04.2016
135
0

Anlass für die Aktion: Zahlen, die Mitglieder der Unabhängigen Wählervereinigung (UWV) Ende Oktober vergangenen Jahren auf eigene Initiative ermittelt haben. Zurzeit lässt die Straßenbaubehörde prüfen, ob das hohe Verkehrsaufkommen zutrifft.

"Das nehmen wir sehr ernst", sagt Frank Viehmann von der Planungsabteilung am Staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach über die Ergebnisse der Erhebungen auf eigene Faust (wir berichteten). Die UWV hatte binnen 24 Stunden annähernd 800 Schwerlastfahrzeuge gezählt, die auf der Bundesstraße B 299 durch Waldsassen unterwegs waren. Laut Viehmann sollen deswegen die eigenen Zahlen noch einmal verifiziert werden. Bei der Messung sei die Autobahndirektion mit eingebunden: Das Bauamt verfüge nicht über die dafür nötigen Geräte. Die Feinarbeit erledigt ein Ingenieurbüro; das Bauamt hat mit dem praktischen Prozedere der Messung nichts zu tun. "Wir erfahren gar nichts", sagt Viehmann über möglicherweise brisante Informationen aus den Erhebungen - etwa welches Auto wann wohin gefahren ist. Diese Daten, sagt Viehmann, würden streng vertraulich behandelt. "Wir erhalten nur die aufbereiteten Zahlen." Auch über die Dauer der Verkehrsmessung ist Viehmann nicht informiert, erklärt er auf NT-Anfrage. "Das muss das Büro entscheiden." Die Messung werde aber wohl nur eine "überschaubare Zeit" dauern. "Diese Woche sind Ferien, dann möglicherweise noch eine Woche", sagt Viehmann mit dem Hinweis darauf, dass die Zeit drängt.

Denn dieses Jahr wird der Planfeststellungsbeschluss erwartet. Der dürfte beklagt werden. Vor diesem Hintergrund scheinen die früheren Erhebungen der Straßenbaubehörde nun konkretisiert zu werden, wie Viehmann im NT-Gespräch durchblicken lässt: Es würden belastbare Werte einer professionellen Zählung benötigt, "... die auch einem Gerichtstermin standhält." (Hintergrund)

HintergrundRund um die Uhr hatten Mitglieder der Unabhängigen Wählervereinigung am 26. Oktober 2015 gezählt - an der Mitterteicher- und an der Egerer Straße. In der Mitterteicher Straße wurden den Angaben zufolge 341 Lkw stadteinwärts und 405 Lkw stadtauswärts gezählt - insgesamt 746 Lkw. Am Zählpunkt Egerer Straße rauschten 453 Lkw stadteinwärts und 339 Lkw stadtauswärts vorbei - insgesamt 792 Lkw. Damit sind frühere offizielle Prognosen - Grundlage für die Bemessung der Schallschutzmaßnahmen - weit übertroffen worden. (pz)
Wir erfahren gar nichts.Frank Viehmann über Einzeldaten, die bei der Messung gesammelt werden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.