Tag der Städtebauförderung: Vier Objekte in Waldsassen
Vom Charme alter Mauern

Neben dem Kunsthaus in der Innenstadt können am Samstag besichtigt werden die ehemalige "Deutsche Schule" - besser bekannt als "Glück-Villa" (links) sowie das "Gärtnerhaus" an der Ecke Brauhaus-/Neualbenreuther Straße. Bilder: kgg (2)
Politik
Waldsassen
20.05.2016
168
0
 
Neben dem Kunsthaus in der Innenstadt können am Samstag besichtigt werden die ehemalige "Deutsche Schule" - besser bekannt als "Glück-Villa" (links) sowie das "Gärtnerhaus" an der Ecke Brauhaus-/Neualbenreuther Straße. Bilder: kgg (2)


Kunsthaus, Rathaus, das "Gärtnerhaus" und die "Glück-Villa"Gleich vier der aktuell laufenden Baumaßnahmen im Stadtgebiet Waldsassen werden diesen Samstag für die Öffentlichkeit zugänglich sein:

Die ehemalige "Deutsche Schule" (Glück-Villa) am Johannisplatz: Vor fast genau einem Jahr fiel der Startschuss zur Sanierung des verfallenen Gebäudes. Inzwischen ist viel passiert. Der barocke Glanz des zentralen Gebäudes kommt langsam wieder zum Vorschein. Architekt Josef Weber führt jeweils um 10 Uhr, 11.30 Uhr und 14 Uhr durch das Gebäude.

Das "Gärtnerhaus" - attraktives Wohnen im barocken Charme, Brauhausstraße 5:Das Gebäude war lange Zeit nicht gerade ein optischer Höhepunkt inmitten der Stadt. Ein gutes Entwicklungskonzept fand den Weg zu neuen Eigentümern, die in dem herrlichen barocken Haus für sich modernes, junges Wohnen verwirklichen. "Statt Neubau auf der Grünen Wiese, wohnen in unvergleichlichem Ambiente", heißt es in der Pressemitteilung. Am Samstag besteht die einmalige Gelegenheit, die schon weit vorangeschrittene Baustelle zu besichtigen. Jeweils um 10 Uhr, 11.30 Uhr und 14 Uhr werden Führungen durch das Gebäude angeboten.

Sanierung und Umbau des Rathauses, Basilikaplatz: Das denkmalgeschützte Rathausgebäude ist nach über 40 Jahren Nutzung "in die Jahre" gekommen. Statische Maßnahmen, Barrierefreiheit und Brandschutz, aber auch Anforderungen an moderne Dienstleistungsbetriebe erfordern umfangreiche Sanierungen und Umbauten. Jeweils um 10 Uhr, 11.30 Uhr und 14 öffnet das unsanierte Rathaus nochmals die Türen. Bei den Führungen unter Leitung von Stadtbaumeister Hubert Siller können die alten Räumlichkeiten besichtigt werden und die Pläne für den Umbau werden erläutert. Neben Basilika und Kloster wird auch das Rathaus nach der Sanierung innen und außen in neuem Glanz erscheinen und auf die Wünsche der Bürgerinnen und Bürger an ein modernes Rathaus noch besser eingehen können.

Kunsthaus im ehemaligen Malzer-Stadl, Kunstgasse (Eingang vom Johannisplatz): Auf der Flurnummer 1, also mitten im Zentrum der Stadt wird der ehemalige Malzer-Stadl, einst Stall mit Heuboden, zum Kunsthaus umgebaut. Als öffentliches, internationales Haus für Kunstschaffende und Kunstfreunde, egal ob Profi oder Hobbykünstler - das Haus bietet schier unendliche Möglichkeiten. Mit dem Kunsthaus soll eine zusätzliche Belebung in der Innenstadt erreicht werden und den Kreativen ein neues Zentrum für ihr Wirken zur Verfügung stehen. Am Samstag wird das Kunsthaus seine Tore zum ersten Mal öffnen. Markus Braun, der die Pläne für das Kunsthaus entworfen hat, führt jeweils um 10 Uhr, um 11.30 Uhr und um 14 Uhr durch das Kunsthaus. "Erste Eindrücke vom Gebäude und von den Möglichkeiten, die sich neu in Waldsassen auftun können gewonnen werden", heißt es in der Pressemitteilung.

Gärtnerhaus, die ehemalige Deutsche Schule, das Kunsthaus und Rathaus: Wer sich über alle vier aktuell laufenden Projekte informieren möchte, der muss gut planen.

Beim zweiten "Tag der Städtebauförderung", an dem bundesweite interessante denkmalgeschützte Objekten besichtigt werden können, ist auch die Klosterstadt wieder eingebunden. Bereits zur Premiere vergangenes Jahr hatte sich Waldsassen beteiligt. Damals war die damals noch unsanierte "ehemalige Deutsche Schule" für die Öffentlichkeit geöffnet. Das Interesse war riesig.

"Baulich verändert sich Waldsassen in den letzten Jahren positiv mit schnellen Schritten und entwickelt sich mehr und mehr zur schmucken Kleinstadt", heißt es in der Pressemitteilung zum Aktionstag. Es wird darauf verwiesen, dass viele dieser Projekte sind nur durch die finanzielle Unterstützung aus Mitteln der Städtebauförderung möglich seien. (Info-Kasten)

___



Weitere Informationen und eine Karte mit allen beteiligten Städten und Gemeinden:

www.tag-der-staedtebaufoerderung.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.