Unaufschiebbare Investitionen sprengen Haushalt
Viele sechsstellige Beträge

Politik
Waldsassen
17.03.2016
90
0

Die Haushaltspläne in den vergangenen Jahren kamen ohne Netto-Neuverschuldung aus. Der aktuelle Entwurf zeigt: Ganz selbstverständlich war das nicht.

"Ich habe einige Nächte schlecht geschlafen", erzählt Bürgermeister Bernd Sommer im NT-Gespräch von seiner inneren Unruhe. Denn er muss eines seiner selbst gesteckten Ziele verfehlen. Rund 1,5 Millionen Euro neue Kredite müssen dieses Jahr aufgenommen werden - für Projekte, "... die wir jetzt durchziehen müssen", wie er sagt: Die nötigen Investitionen könnten nicht aufgeschoben werden und kosteten "... immer sechsstellige Beträge". Dies alles sei mit der Rechtsaufsicht und mit dem Finanzministerium abgesprochen. Denn Waldsassen hat bisher schon Stabilisierungshilfe bezogen und will auch weiterhin finanzielle Unterstützung erhalten.

Neben der Sanierung des Bareuther-Areals (wir berichteten) nennt Bürgermeister Sommer die Rathaus-Sanierung, außerdem schlägt im Haushalt der Straßen-Ausbau in der Adalbert-Stifter und der Ludwig-Thoma-Straße zu Buche. "Die Bürger sehen ja immer nur, was sie selbst zahlen." Die beginnende Sanierung des Mühlenareals kostet dem Waldsassener über die dreijährige Bauzeit 750 000 Euro. "Da werden wir uns verlangsamen müssen, leider", sagt Sommer über die weiter geplanten Vorhaben. So werden noch private Maßnahmen in der Altstadt folgen und spricht von "Gebäuden, die ein stilles Leben führen und verfallen".

Große Aufwendungen erforderten auch die Angebote für den Nachwuchs: Barrierefrei werden soll die Grundschule. "Wir machen das etappenweise." Gut eine halbe Million Euro werde dies kosten. "Es steckt noch mehr dahinter, wenn man hineinlangt", beklagt Sommer die Erfahrungen bei Bestandsbauten und nennt den Brandschutz: "Die Situation mit dem Gang und den offenen Garderoben entspricht nicht den Auflagen." Die Kinderbetreuungs-Einrichtungen wären von der Belegung her an ihren Grenzen: "Damit werden wir uns intensiv befassen." Für sechs Kinder seien Krippenplätze nötig. Die Anzahl der Geburten sei konstant, knapp 50 im Jahr. "Aber es steigt die Anzahl derer, die ihre Kinder in Betreuung geben." Dabei nennt Sommer auch tschechische Familien, außerdem die Zuwächse aus den Reihen von Asylbewerbern.

Heute SondersitzungDer Haushalt 2016 steht bei einer Sondersitzung des Stadtrats heute, Donnerstag, ab 19 Uhr im Sparkassensaal (Gebäude Egerer Straße 4 d, II. OG) im Mittelpunkt. Der Entwurf war im Anschluss an die März-Stadtratssitzung vorberaten worden. Ein Thema wird auch die Rathaus-Sanierung sein; ein Vertreter des Architekturbüros Brückner&Brückner wird die Pläne erläutern. Interessant wird vor allem die Gestaltung der Außenfassaden werden: An der Zufahrt zum Rathaushof wird in der Gebäude-Nische eine Feuertreppe errichtet. Der Rathaushof wird künftig für Hotel-Parkplätze und als Stellfläche für Dienstautos der Stadtverwaltung genutzt. (pz)
Weitere Beiträge zu den Themen: Waldsassen (185)Stadtrat Waldsassen (22)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.