"Aktion Feuerkinder": Im Mai der 25. Hilfseinsatz
Heraus aus Spirale der Armut

Vorsitzende Gudrun Sirtl (links) und Schatzmeisterin Veronika Rosner (rechts) freuten sich, dass die KAB mit dem Erlös des Fastenessens wieder Gutes tun kann: 500 Euro erhielt Dr. Annemarie Schraml für ihre "Feuerkinder"-Aktion. Bild: kgg
Vermischtes
Waldsassen
22.04.2016
20
0

Zum 25. Mal bricht Dr. Annemarie Schraml mit ihrem Team im Mai wieder für drei Wochen in den Norden von Tansania zu ihren "Feuerkindern" auf. Im Nkoaranga-Krankenhaus wird die Ärztin kostenlos Kinder und Jugendliche mit Fehlstellungen an Armen und Beinen operieren.

"Unser Ziel ist es, dass Kinder ihre Arme und Beine benutzen, überhaupt gehen und die Schule besuchen, einen Beruf erlernen, um so aus der Spirale der Armut zu gelangen", sagte Dr. Annemarie Schraml beim Vortrag der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) im Katholischen Jugendheim.

Erlös des Fastenessens


Dabei durfte die engagierte Ärztin von der Vorsitzenden Gudrun Sirtl den Erlös des diesjährigen Fastenessens in Höhe von 500 Euro entgegennehmen. Was vor 16 Jahren als einmalige Hilfsaktion geplant war, hat sich als feste Einrichtung etabliert, sagt Dr. Annemarie Schraml. Bisher wurden rund 1800 Patienten operiert und etwa 6000 ambulant behandelt. Mittlerweile sei diese Hilftaktion in Tansania so bekannt, dass Kinder aus vielen, auch weit entfernten Landesteilen zur Behandlung ins Nkoaranga-Krankenhaus gebracht werden.

Erfreuliche Entwicklung


Wie Dr. Annemarie Schraml weiter sagte, werden seit Jahren auch einheimische Ärzte Hebammen, Physiotherapeuten, Orthopädietechniker und Krankenschwestern ausgebildet, die jetzt schon die Behandlungen, vor allem von Kindern mit Klumpfüßen erfolgreich durchführen. Diese nachhaltige Entwicklung sei höchst erfreulich, aber auch mit wachsenden Kosten verbunden, sagte Dr. Schraml, die berufsmäßig an der Cnopf'schen Kinderklinik - Klinik Hallerwiese in Nürnberg tätig ist. (Info-Kasten)

Aktion Feuerkinder mehr denn je auf Unterstützung angewiesenDas Feuerkinder-Team ist nach den Worten von Dr. Annemarie Schraml mehr den je auf Unterstützung und Spenden angewiesen. Nur so lasse sich die segensreiche Arbeit insgesamt fortsetzen. Dr. Annemarie Schraml freute sich, dass es hier Leute, Institutionen, Vereine und Verbände der Aktion Feuerkinder wohlwollen gegenüber stehen und die humanitäre Arbeit finanziell unterstützen. (kgg)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.