Annette Bombosch aus Waldsassen arbeitet als Meeresbiologin in den Polarregionen
Wenn der Pinguin auf die Schulter pickt

Annette Bombosch vor hunderten Pinguinen in der „Right Whale Bay“ in Südgeorgien. (Bild: Lauren Farmer / http://laurenfarmerphoto.com)
Vermischtes
Waldsassen
29.10.2015
65
0

Das ewige Eis als Arbeitsplatz. Die Meeresbiologin Annette Bombosch aus Waldsassen ist mit Expeditionskreuzfahrtschiffen in den Polarregionen unterwegs. Sie liebt ihren eiskalten Job. Und Naturliebhaber werden ihre Bilder lieben.

Der berufliche Weg von Annette Bombosch ist tief in der Oberpfalz verwurzelt. „Meine Schwester und ich waren mit unseren Eltern viel in der Natur unterwegs“, erzählt die 32-Jährige. „Ich mag gerne die Ruhe,“ gesteht Bombosch. Davon gibt es in Waldsassen (Kreis Tirschenreuth) jede Menge. Die Stiftländerin hatte schon früh ein Faible für Robben und Wale. Nach dem Abitur am Stiftland-Gymnasium Tirschenreuth begann die Oberpfälzerin im Jahr 2002 das Studium als Meeresbiologin in Kiel. Schwerpunkt: biologische Ozeanografie.

Über eine Freundin kam Bombosch nach Neuseeland, wo sie ihren Master in Marine Conservation ablegte. Ein Sommerkursus führte sie für zwei Wochen in die Antarktis. „Da hatte mich das Polarfieber gepackt“, gesteht die gebürtige Niedersächsin aus Celle.

Ein Klick auf das folgende Bild führt zur ganzen Geschichte.