Ausstellung im Egerer Dominikaner-Kloster
Viele Informationen zum königlichen Paar

Rainer Christoph übergibt eine Infotafel an Jitka Sindelárová zum Thema "Balduin von Trier". Er war ein Verwaltungsgenie, seinen Neffe Johann und seinen Großneffen Karl IV., den er besonders in Herz geschlossen hatte, unterstützte er vielen Verwaltungsfragen. Bild: cr
Vermischtes
Waldsassen
14.05.2016
27
0
 

Cheb /Eger. In der Klara Kirche des ehemaligen Dominikaner-Klosters (gegenüber Franziskaner-Kloster) ist derzeit eine Ausstellung des Fördervereins Goldene Straße mit Sitz in Altenstadt/WN zu sehen wird. Thema: Die Hochzeit Johann von Luxemburgs mit der böhmischen Prinzessin Eliska 1310, die Eltern Karl IV. Dessen 700. Geburtstag wird am Pfingstsamstag in Prag gefeiert.

Das ehemalige kirchliche Gebäude ist heute Sitz einer Kunstgalerie und beherbergt eine wertvolle Sammlung der gotischen Bildhauerkunst des historischen Egerlandes. Sie dient auch als Konzertsaal. Die Stadt Eger hat sich in diesem Jahr dem Thema der Luxemburger Dynastie verschrieben. Da passt das Thema gut dazu.

Schülerarbeiten


In Zusammenarbeit mit der vielen bekannten Stadtführerin Jitka Sindelárová und Dr. Tomás Dostál wurde die Idee der Ausstellung umgesetzt. Auf rund 25 Tafeln gibt es Hintergrundinformationen zum königlichen Paar, untermalt von Schülerarbeiten aus über 50 Schulen , dabei auch die Mädchenrealschule Waldsassen und das Gymnasium Marktredwitz. Die junge König Johann besuchte natürlich auch die Reichsstadt Eger, das war im März 1318. Durch den vakanten Thron gab es in Böhmen Unruhen. Mehreren Interessengruppen inländischer Feudalherren, bekriegten sich in gegenseitigen Scharmützeln und kleinlichen Streitigkeiten. Mit der Absicht, die Auseinandersetzungen zu beenden traf er Johann von Luxemburg auf der Egerer Burg mit Ludwig von Bayern. Zu dieser Zeit war die Stadt und das Land noch Reichsgebiet.

Nachträglich überreichte der Vorsitzende des Fördervereins, Rainer Christoph, jetzt an Jitka Sindelárová noch eine eigens angefertigte Tafel über Balduin von Luxemburg. Der Onkel Balduin von Luxemburg oder Balduin von Trier - geboren um 1285 in Luxemburg; gestorben am 21. Januar 1354 in Trier - stammte aus dem Geschlecht der Luxemburger. Von 1307 bis 1354 war er Erzbischof und Kurfürst von Trier. Für Johann war ein wichtiger Berater und Vertrauter. Viele Aktionen des Kurfürsten zeigen, dass er der Familie Luxemburg eine Führungsrolle im Heiligen Römischen Reich sichern wollte. Er unterstützte seinen Bruder Heinrich, seinen Neffen Johann und seinen Großneffen Karl IV., ihre Herrschaft zu erringen und zu sichern. Er soll sogar die bestimmende Person gewesen sein, die das ausschließliche Recht auf eine unbehinderte Königswahl ohne Einmischung des Papstes formulierte, wie es 1356 die Goldene Bulle festlegte. (Info-Kasten)

Werbung in Schulen von Eger und UmgebungFür die Ausstellung in der Straße Frantiskánské námestí via Dlouhá ist in sämtlichen Schulen von Cheb/Eger und Umgebung geworben worden. Die Schau ist bis Ende August 2016 zu sehen. Freuen werden sich die Veranstalter auch über Gäste aus dem Stiftland und aus Oberfranken. Für Schulklassen gibt es auch eine Einführung ins Thema in Form einer kurzen Powerpoint Präsentation. Öffnungszeiten Dienstag bis Sonntag von 13 bis 17 Uhr. Für angemeldete Schulgruppen gibt es auf Anfrage weitere Termine. Telefon: 00420 354 422 450. Ergänzend dazu wird im Stiftlandmuseum Waldsassen im Juni/Juli eine Ausstellung zu Karl IV. sein (wir berichteten mehrmals). (cr)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.