Ausstellung in Waldsassens tschechischer Nachbarstadt
"Hurra in die Schule!"

Die Ausstattung eines Klassenzimmers und eine deutsche Karte der Bezirke Eger und Asch. Bild: gjb
Vermischtes
Waldsassen
14.05.2016
18
0

Beim Blick in die "kleine Welt" eines Klassenzimmers ist zu erkennen, wie sehr sich das Leben der Menschen seit 100 Jahren verändert hat. Das Egerer Museum zeigt in einer Sonderausstellung, wie die Schulen damals ausgestattet waren.

Eger. Die Kinder saßen sehr beengt auf harten Holzbänken, und es gab genaue Anweisungen, wie sie zu sitzen hatten. Zur Veranschaulichung des Lehrstoffes gab es nur Tafel und Kreide, außerdem Wandbilder, Schulbücher, Landkarten, Modelle und Tierpräparate. Die Lehrer wurden als strenge Autoritäten wahrgenommen, aber sie waren musikalisch ausgebildet und hatten Geist und Seele ihrer Schüler im Blick.

Die "gute alte Zeit"


Im Schulranzen konnte man das Erlernte in Abc-Büchern, auf den Schiefertafeln oder in Schreib- und Rechenheften mit nach Hause tragen. Klassenfotos zeigen die "artigen" Kinder und lassen den Geist der "guten, alten Zeit" erkennen.

Das Egerland


Die Ausstellung "Hurra in die Schule!" wurde aus Leihgaben des Nationalen Pädagogischen Museums und der Komenský-Bibliothek in Prag zusammengestellt. Dennoch ist sie auch für deutsche Besucher interessant, denn das Egerland wurde hier besonders berücksichtigt. Deshalb ist auch eine deutschsprachige Landkarte der Bezirke Eger und Asch zu sehen, außerdem deutsche Kinderbücher und ein deutsches Lesebuch für allgemeine Volksschulen, mit einem Foto des ersten tschechoslowakischen Präsidenten T. G. Masaryk, aus dem Jahre 1922. (Info-Kasten)

ÖffnungszeitenDas Museum in Eger ist täglich, außer montags, von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Die Sonderausstellung "Hurra in die Schule!" endet am 31. Juli 2016. (gjb)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.