Bezirk steht zum Kloster

Bezirkstagsvizepräsident Lothar Höher (Zweiter von rechts) und Bezirksrat Toni Dutz (rechts) versprachen ihre Unterstützung, damit das Kloster Waldsassen bald mit der Sanierung des Mühlenviertels (im Hintergrund) beginnen kann. Mit im Bild (von links) der ehemalige Bezirkstagsvizepräsident Ludwig Spreitzer, Bürgermeister Bernd Sommer und Äbtissin Laetitia Fech.
Vermischtes
Waldsassen
28.02.2016
84
0

"Die Stadt Waldsassen hat sich in den vergangenen Jahren hervorragend entwickelt", sagt Bezirkstagsvizepräsident Lothar Höher anerkennend. Das besondere Zusammenwirken von Stadt, Kloster und Kirche sei an jeder Ecke zu spüren.

Die Entwicklung des Klosters unter Äbtissin Laetitia Fech habe sich positiv für die gesamte Stadt Waldsassen ausgewirkt, so Lothar Höher, der zusammen mit seinem Bezirkstagskollegen Toni Dutz nach Waldsassen gekommen war, um Hilfe für die bevorstehende Neubelebung der alten Klostermühle zuzusichern.

Äbtissin Laetitia Fech erläuterte den Bezirksräten die anstehenden Maßnahmen. Dabei schmunzelte sie, "dass das Kloster leider steinreich ist". Damit meinte sie die alte, teilweise eingestürzte Bausubstanz der alten Klostermühle. Allerdings verfüge das Kloster nicht über die notwendigen Eigenmittel, um trotz guter Förderung die anstehenden Sanierungsmaßnahmen stemmen zu können.

Barrierefrei


Wie schon berichtet, soll ein inklusives Wohnprojekt mit stationären Wohnplätzen als auch ambulant unterstütztem Wohnen entstehen. Menschen mit Behinderungen aus Waldsassen und Umgebung sowie Menschen, die altersbedingt eine barrierefreie Wohnung brauchen, sollen hier ein neues Zuhause finden. Toni Dutz ergänzte, dass der Bezirk die Übernahme der Folgekosten für die 14 stationären Wohnplätze zugesichert habe. "Die Menschen brauchen eine professionelle und behindertengerechte Versorgung vor Ort und nicht nur in weiter entfernten Zentren", erklärte Toni Dutz.

300 000 Euro


Lothar Höher sicherte, auch im Namen des Bezirkstagspräsidenten Franz Löffler, zudem einen Zuschuss des Bezirks für die Investitionskosten zu. Nach der Kostenvorausberechnung würde sich der Zuschuss auf 300 000 Euro belaufen. Ob diese Mittel auf andere Förderungen anzurechnen sind oder zur Stärkung als Eigenmittel verwendet werden können, sei noch offen. Höher und Dutz versprachen ihre Unterstützung, die Mittel des Bezirks so einzusetzen, dass das Kloster in die Lage versetzt wird, die Baumaßnahme bald starten zu können. Mit einem "Vergelt's Gott" bedankte sich Äbtissin Laetitia bei den Bezirksräten. Ihren Dank bezog sie auch auf die früheren Förderungen durch den Bezirk, die dieser im Rahmen der Generalsanierung der Klosteranlage gegeben hatte.

Bürgermeister Bernd Sommer war sichtlich erfreut, über die guten Nachrichten und die Hilfe durch den Bezirk Oberpfalz. "Kaum waren die Pläne über das inklusive Wohnprojekt bekannt, haben sich schon Interessierte gemeldet", so Sommer. Der Bedarf sei also da und könne demnächst in Waldsassen gedeckt werden. "Dass gleichzeitig ein städtebaulicher Missstand verschwindet und das Mühlenviertel an neuer Attraktivität gewinnt", darüber freute sich Sommer obendrein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.