Brand richtig melden

Viele Tipps bekamen die Vorschulkinder, wie sie einen Brand vermeiden und sich im Fall eines Feuers richtig verhalten. Ein Atemschutzgeräteträger führte ihnen seine Ausrüstung vor. Bild: hfz
Vermischtes
Waldsassen
09.11.2016
85
0

So ein Feuerwehrmann in voller Montur macht schon Eindruck. Nicht anders war das im Kinderhaus St. Michael. Die Buben und Mädchen verloren dabei schnell die Scheu vor den Aktiven, die im Ernstfall Leben retten.

Waldssen. (as) Die Freiwillige Feuerwehr übernahm im Kinderhaus St. Michael an zwei Tagen für 32 Vorschulkinder die Brandschutzerziehung. Löschmeister Roman Kirschbaum und Feuerwehrmann Martin Stingl besuchten die Gruppen und erklärten auf spielerische Weise, welche Gefahren das Feuer birgt und wie sich die Kinder richtig verhalten sollten, um einen Ausbruch zu vermeiden.

Zunächst erfuhren sie, welche Materialien besonders feuergefährlich sind und welche Umstände einen Brand begünstigen. Ganz wichtig waren die Verhaltensregeln, wenn es brennt. Die Mädchen und Jungen durften sogar einen richtigen Notruf am Telefon absetzen. Um das realitätsnah zu üben, saß der Helfer am anderen Ende der Leitung in einem anderen Zimmer.

Nun wissen die Kinder, welche Nummer sie wählen müssen, dass sie ihren Namen sagen und den Ort nennen, wo etwas passiert ist. Was die Feuerwehr genau macht, wenn es brennt, erfuhren die Teilnehmer natürlich auch. Für besonderen Eindruck sorgte der Atemschutzgeräteträger, der sich in voller Ausstattung mit Schutzmaske und Sauerstoffflasche begutachten ließ und so Berührungsängste nahm.

Die Vorschulkinder durften sogar üben, wie man mit echten Streichhölzern eine Kerze richtig anzündet - natürlich nur unter Aufsicht und auf keinen Fall allein daheim. Nach einem Blick ins Feuerwehrauto, mit dem die beiden Aktiven gekommen waren, erhielt jeder Teilnehmer eine Urkunde und ein Feuerwehr-Malbuch.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.