Ehrungen bei der Ministranten-Adventsfeier
„Goldenes Rauchfass“ für Maximilian Schmeller

Treue Altardiener sind für langjährigen ehrenamtlichen Dienst mit Urkunde und Geschenk geehrt worden. Von links Dominik Boll, Max Siller, Fabian Forster, David Fischer, Anja Mittereder, Maximilian Schmeller, Maximilian Ernstberger, Stadtpfarrer Thomas Vogl, Gertrud Hankl und Christian Döllinger. Bild: kgg
Vermischtes
Waldsassen
01.12.2016
130
0

Die Adventfeier der Ministranten war Gelegenheit zur Ehrung für langjährigen Dienst am Altar: Maximilian Schmeller wurde von Dominik Boll und Christian Döllinger für 10 Jahre Treue mit dem "Goldenen Rauchfass" ausgezeichnet. Max Siller, Fabian Forster, David Fischer, Maximilian Ernstberger und Ministrantin Anja Mittereder bekamen für fünfjährigen Altardienst eine Urkunde. Stadtpfarrer Thomas Vogl und die pastorale Ministrantenbeauftragte Gertrud Hankl gratulierten.

Wirkung nach außen


Döllinger und Boll freuten sich über viele Eltern und Geschwister sowie Omas und Opas im Jugendheim-Festsaal. Die Gruppe "Franziskus" unter Leitung ihres Gruppenchefs Dominik Boll zeichnete für die Bewirtung der Gäste verantwortlich - mit Kaffee, Glühwein und weihnachtlichem Gebäck.
Stadtpfarrer Thomas Vogl sprach von einer schönen Tradition, wenn sich zu Beginn des Advents die große Ministrantenschar zusammenfindet. Das Auftreten in großer Gemeinschaft zur Feier der Liturgie, wie etwa an Ostern, habe auch Wirkung nach außen. Die Menschen beeindrucke so etwas, sagte der Stadtpfarrer. Es komme auch vor, dass nicht alle Eingeteilten auch ihren Dienst wahrnehmen. Dies sei weniger schön. Was immer auch die Gründe sein mögen, sollte man zumindest für Ersatz sorgen. "Man sollte schon überlegen ob man ,Nein' sage, wenn man trotzdem ,Ja' sagen könnte, wie zum Beispiel bei Beerdigungen", sagte Stadtpfarrer Thomas Vogl. Er bat die Eltern mit darauf zu schauen, dass alles seine Ordnung hat.


Ein Dank galt allen, die sich um einen reibungslosen Ablauf im Ministrantendienst kümmern. Gertrud Hankl hob das Engagement der Leiterrunde hervor; sie erledige fast alles im Alleingang. Anschließend überraschten die Ministranten ihre Gäste mit einem beeindruckenden Unterhaltungsprogramm: Die Gruppe "Matthias" mit ihrem Vortrag "Der Bratwurstbrauch" aus der Feder von Norbert Neugirg, die Gruppe "Tobias" mit ihrem "Weihnachtstraum", die Gruppe "Maximus" mit dem "Aufgeregten Weihnachtsgedicht" und die Gruppe "Thaddäus" mit der "Weihnachtsfahrt".

Besonderen Applaus bekamen Isabella Haberkorn, Veronika Reith, Johanna Urbanek und Marika Rustler die als Sängerinnen - begleitet von Christian Döllinger am Akkordeon - als Gstanzl das Jahresprogramm 2016 Revue passieren ließen. Der Besuch von Nikolaus und Knecht Rupprecht rundete die Feier ab. (Info-Kasten)

Kinder, Jugendliche, Erwachsene für Sternsinger-AktionGemeindereferentin Gertrud Hankl wies bei der Adventfeier mit dem Plakat auf die Sternsinger-Aktion 2017 hin und lud Kinder, Jugendliche und Erwachsene ein, hier wieder mitzumachen. Um möglichst viele Gruppen am 4. und 5. Januar zum Besuch in die Häuser aussenden zu können, wurden die Ministranten und Ministrantinnen aufgerufen auch im Freundeskreis um Teilnehmer zu werben. Teilnehmen können Buben und Mädchen ab der 3. Klasse. "Ohne euere Hilfe kann die Botschaft von der Geburt Jesu nicht von Haus zu Haus getragen werden", sagte die Gemeindereferentin. Mit den gesammelten Spenden werde Not leidenden Kindern auf den Philippinen und in der ganzen Welt geholfen. Gewänderausgabe, Einsatz und Lieder werden am Samstag 17. Dezember, 17 Uhr und 17.30 Uhr im Ministrantenheim besprochen, eingeteilt und geübt. Anmeldungen sollten bis 11. Dezember im Pfarrbüro und Sakristei erfolgen. (kgg)
Weitere Beiträge zu den Themen: Ministranten (141)Adventsfeier (23)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.