Erlös aus dem Weihnachtsbasar
Realschüler spenden 2400 Euro

Vermischtes
Waldsassen
25.02.2016
7
0

Die stattliche Summe von 2400 Euro - der Erlös aus dem letztjährigen Weihnachtsbasar - überreichten Fünft- und Sechstklässler der Realschule im Stiftland an drei Hilfsorganisationen aus dem Landkreis. Schulleiterin Kerstin Janke hieß dazu Annegret Dworschak ("Aktion Lichtblicke"), Geroldine Ondrusek ("Aktion Solidarität") und Dr. Annemarie Schraml ("Aktion Feuerkinder") willkommen. Janke freute sich, dass nach einjähriger Pause wieder ein Weihnachtsbasar organisiert wurde. In zwei Unterrichtsstunden erfuhren die Schüler viel Wissenswertes über die drei Organisationen und hörten von allen Adressaten Dankesworte. Annegret Dworschak überbrachte die Grüße der verhinderten "Lichtblicke"-Schirmherrin Edith Lippert und erklärte, dass die vom Medienhaus "Der neue Tag" ins Leben gerufene Aktion Bedürftigen schnell, unbürokratisch, vertraulich und zielorientiert helfe. Statt der Aushändigung von Bargeld würden Gutscheine für benötigte Sachleistungen ausgestellt oder Rechnungen beglichen. Viel zu erzählen wusste Geroldine Ondrusek über die schon seit 40 Jahren bestehende Aktion zur Unterstützung von Pater Danko in Ruanda. Sie berichtete von den sehr einfachen Lebensverhältnissen der Menschen in Hütten ohne Strom. Gefragt seien etwa noch alte Nähmaschinen mit Fußantrieb. Schreinerarbeiten können laut Ondrusek nur mit einfachem Werkzeug ausgeführt werden. Grundschulen seien nur schlecht besucht, weil sehr lange Fußwege zurückzulegen seien. "Ein großes Ziel ist es, Kindern den Schulbesuch und eine Ausbildung zu ermöglichen", sagte Ondrusek und freute sich, dass die Realschule im Stiftland schon seit 15 Jahren Unterstützung leiste und auch ein "Patenkind" in Ruanda habe. Dr. Annemarie Schraml würdigte ebenfalls die wiederholten Zuwendungen vonseiten der Schule. Als sie Bilder von entstellten "Feuerkindern" in Tansania zeigte, reagierten einige Schüler schockiert. Mit Hilfe der OP-Einsätze könne diesen Kindern geholfen werden. Dadurch seien sie in der Lage, in die Schule zu gehen und letztlich ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Im Bild die Schüler mit (von links) Rektorin Kerstin Janke, Annegret Dworschak, Dr. Annemarie Schraml, Geroline Ondrusek und Konrektor Stephan Drexler.

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.