Imkerei Josef Ernst beim Obst- und Gartenbauverein
Frauenpower im Bienenstock

Klaus Schuster/Vereinsvorsitzender und Referent Josef Ernst aus Münchenreuth mit einer Flasche Met und verschiedenen Honigsorten.
Vermischtes
Waldsassen
28.10.2016
22
0

Die Biene gehört zu den wichtigsten Nutztieren - direkt hinter Rind und Schwein: Dies erfuhren Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins bei der Mitgliederversammlung in der Gaststätte des neuen Mitglieds Klaus Pirkl. Vorsitzender Klaus Schuster erwähnte Albert Einstein, der gesagt haben soll: 4 Jahre nachdem es keine Bienen mehr gibt, stirbt der Mensch.

Josef Ernst, Vorsitzender des Imkervereins Waldsassen, hielt einen interessanten Vortrag zum Thema "Bienen eine kleine Wunderwelt". Im geschichtlichen Rückblick ging er auf eine 50 Millionen Jahre alten Biene ein, die eingeschlossen in Bernstein gefunden worden war. Ebenso zeigte er 12 000 Jahre alte Höhlenmalereien, auf denen die Honigbienen abgebildet waren. Die alten Ägypter wussten ebenfalls um den Nutzen der Bienen.

Viele Arbeiterinnen


Über das Leben eines Bienenvolkes wusste Josef Ernst ebenfalls zu berichten. Besonders belustigt waren die Zuhörer der Pressemitteilung zufolge über die Funktion der Drohnen: Leben, fressen, verwöhnt werden und sich um die Fortpflanzung kümmern. "Die Frauen im Bienenstock" übernähmen unzählige Arbeiten, sorgten für die zahlreichen Produkte der Bienen. Neben Honig- und Wachsproduktion kümmerten sie sich um die Nachzucht und um die Bienenkönigin. "Allein für 500 Gramm Honig legen die Bienen eine Strecke zurück, die so lange ist, wie wenn sie dreimal um die Erde geflogen wären." Dies sei nur im Bienenvolk mit 20 000 bis 40 000 Arbeiterinnen zu schaffen. Ernst ging auf die verschiedenen Honigarten und deren scheinbar unendliche Haltbarkeit ein. Abschließend gab Ernst noch einen Überblick über die Nutzbiene im heimischen Garten ein. "Bienen, Wespen und Hummeln sind von Natur aus keine aggressiven Wesen." Wenn man einen Abstand von zwei Metern zu deren Stock hält, sei man weitestgehend sicher.

Honig-Präsente


Nachdem alle Fragen der interessierten Zuhörer beantwortet waren dankte Schuster dem Referenten mit einem selbst hergestellten Traubenlikör und einem Glas Waldsassener Traubengelee. Alle Zuhörer erhielten zum Schluss der Herbstversammlung ein Glas Honig als Präsent des Obst- und Gartenbauvereins.

Bienen, Wespen und Hummeln sind von Natur aus keine aggressiven Wesen.Josef Ernst
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.