Inklusionsprojekt
Heimat und Lebensumfeld

Die Jugendlichen mit Regina Rosner (Zweite von rechts) vorm Brunnen am Basilikaplatz in Waldsassen. Bild: kgg
Vermischtes
Waldsassen
08.06.2016
97
0

Die Heimat kennen, die Region fördern, Lebensqualität schaffen - diese Ziele verfolgt das Inklusionsprojekt, das jetzt in der Klosterstadt startete: Kinder und Jugendliche im Förderzentrum der Lebenshilfe sowie Jugendliche der Mittelschule Mitterteich erkundeten zusammen mit Regina Rosner die Stiftsbasilika und die Kappl.

"Was man kennt, kann man lieben und schätzen. Was man schätzt, kann man fördern und schützen", so heißt es in der Pressemitteilung über die Aktion. Das Projekt biete Schülern einen erlebnisreichen Zugang zu Heimat und Lebensumfeld. An fünf Projekttagen werden die geologischen, kulturellen, wirtschaftlichen und kulinarischen Aspekte der Region beleuchtet, markante Orte besucht und besondere Begegnungen stattfinden. Heute, Mittwoch, erkundet die Gruppe die Besonderheiten der Kreisstadt Tirschenreuth.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.