"Kaffeklatsch" der Vita-Gruppe im Frauenbund
Mit Menschen lachen

"Dreifaltigkeit" - Barbara Riedel, Kathrin Blödt und Referentin Claudia Stöckl (von links) - untermalte den "Kaffeeklatsch" der Gruppe Vita im Frauenbund mit Liedern. Bild: hfz
Vermischtes
Waldsassen
03.11.2016
36
0

In der Bibel komme das Wort "Lachen" lediglich 19 Mal vor, wusste die Referentin. Es werde aber von Festen berichtet, etwa die Hochzeit zu Kanaan.

Erneut hatte die Gruppe Vita des Katholischen Frauenbundes zum Kaffeeplausch eingeladen. Zum Thema "Es darf gelacht werden - Kirche und Humor" konnte Vita-Sprecherin Monika Sommer fast 40 Frauen von KAB, Kolping und anderen KDFB Zweigvereinen im kleinen Saal des Jugendheims begrüßen, heißt es in der Pressemitteilung.

"Dreifaltigkeit"


Die "Dreifaltigkeit" - bestehend aus den Gemeindereferentinnen Barbara Riedel (Pfarreiengemeinschaft Marktleuthen-Kirchenlamitz-Röslau-Weißenstadt) und Kathrin Blödt (Pfarreiengemeinschaft Theuern - Ebermannsdorf - Pittersberg) und allen voran die Gemeindereferentin Claudia Stöckl von der Pfarrei Rothenstadt - zog die Zuhörerinnen in ihren Bann und untermalten mit passenden Liedern den Nachmittag.

Der Humor sei so eine Selbstverständlichkeit im Leben, dass er nicht extra erwähnt werde. "Alles hat seine Zeit: Das Weinen und das Lachen", heißt es schon bei Kohelet. "Humor ist befreiend und Lachen kann vieles aufbrechen, bringt eine Leichtigkeit und dient als Ventil, um Schmerzen zu lindern oder sogar zu heilen", so die Referentin Claudia Stöckl. Er bewahrt davor, sich selber zu ernst zu nehmen. Sie führt ein Zitat vom Dichter Ringelnatz an: "Humor ist der Knopf, der verhindert, das einem der Kragen platzt".

Mit den Menschen lachen, nicht über Menschen, müsse das Motto sein. Gott teilt Leben mit uns im Weinen und Lachen und er hat Humor, denn sonst hätte er die Menschen nicht erschaffen. Es komme darauf an, Dinge aus der richtigen Perspektive zu betrachten. Einen Blick warfen die "Kaffeeklatsch"-Teilnehmer auch auf die Bibelstelle im Alten Testament mit Abraham und Sara. "Gott ließ mich lachen. Jeder, der davon hört, wird mit mir lachen" (Gen 21, 6)." Gott habe ihr dazu Grund gegeben. "Es ist ein staunendes Lachen, das Gott ihr durch die angekündigte Geburt bereitet", erklärte die Referentin.

Witze und ein Gebet


Die Freude auf ein himmlisches Jerusalem, als letzte Bestimmung im Leben, gibt Gottvertrauen. Mit Witzen, einem Gebet und einem gemeinsamen Lied ging der humorvolle und bestärkende Nachmittag zu Ende.

Humor ist befreiend und Lachen kann vieles aufbrechen, bringt eine Leichtigkeit und dient als Ventil, um Schmerzen zu lindern oder sogar zu heilen.Claudia Stöckl
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.